Islamischer Staat (IS)

IS-Miliz erschiesst im Irak 300 Menschen

09.04.15, 18:20

Bild: ALAA AL-SHEMAREE/EPA/KEYSTONE

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der westirakischen Provinz Al-Anbar rund 300 gefangene Angehörige sunnitischer Stämme ermordet. Ihnen sei vorgeworfen worden, mit den irakischen Sicherheitskräften zusammengearbeitet zu haben.

Die Opfer seien in dem Ort Al-Kaim an der Grenze zu Syrien erschossen worden, hiess es am Donnerstag aus Sicherheitsquellen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die sunnitischen Extremisten in der Region rund 200 Mitglieder des Stammes der Al-Bu Nimr getötet, weil sie an der Seite der Regierung gekämpft hatten.

Mit den neuen Morden reagierten die IS-Extremisten auf eine Offensive, die die Regierung und sunnitische Stammesmilizen am Mittwoch gegen den IS gestartet haben. Sie hat das Ziel, die Miliz aus Al-Anbar zu vertreiben. Die Provinz reicht von Bagdad bis an die syrische Grenze und steht seit Anfang 2014 fast völlig unter Kontrolle des IS. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zwei Tote bei Messerattacke in Marseille – IS bekennt sich zu Anschlag

Ein Messer-Angreifer hat am Bahnhof von Marseille mindestens einen Menschen getötet, bevor er niedergeschossen wurde. Nach Angaben aus Polizeikreisen gibt es Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Der Angreifer habe «Allahu Akbar» («Gott ist gross») gerufen.

Die radikalislamische IS-Miliz reklamierte am Abend den tödlichen Angriff für sich. Ein Extremist des sogenannten Islamischen Staats sei für die Messerattacke am Sonntag verantwortlich, meldete das IS-Propagandaorgan Amaq.

Ein …

Artikel lesen