Israel
An Israeli Merkava tank rolls back from the Gaza Strip to an army deployment near Israel's border with the Palestinian enclave on August 4, 2014. Israel insisted there will be no end to its bloody military campaign in Gaza without achieving long-term security for its people, shunning increasingly vocal world demands for a truce. AFP PHOTO / JACK GUEZ

Israel will sich zurückziehen. Bild: AFP

«Bedrohung ausgeräumt»

Alle israelischen Soldaten sind aus dem Gazastreifen abgezogen

05.08.14, 06:51 05.08.14, 18:29

Die israelischen Bodentruppen haben sich nach Armeeangaben komplett aus dem Gazastreifen zurückgezogen. «Alle unsere Streitkräfte haben Gaza verlassen», sagte General Moti Almos dem israelischen Militärradio. 

Die Armee habe ihr Hauptziel erreicht, indem sie 32 Tunnel der Hamas im Grenzgebiet zerstört habe, sagte Militärsprecher Peter Lerner. Zuvor hatten sich Israel und die Palästinenser unter ägyptischer Vermittlung auf eine 72-stündige Waffenruhe geeinigt. Diese wurde am Morgen offenbar eingehalten. 

Wenige Minuten vor ihrem Inkrafttreten wurden aus dem Gazastreifen noch Raketen auf mehrere israelische Städte abgefeuert. Auch in Jerusalem und Tel Aviv wurde Luftalarm ausgelöst, während Israels Luftwaffe ihrerseits mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet angriff. 

«Bedrohung ausgeräumt» Bild: AFP

Insgesamt habe die Armee seit dem 8. Juli, also in rund einem Monat, 4800 Ziele in dem Palästinensergebiet angegriffen, sagte Lerner weiter. 82'000 Reservisten seien für die Kämpfe eingezogen worden. Bei Kämpfen und Luftangriffen seien rund 900 militante Palästinenser getötet worden. 

Die israelische Armee habe bei ihren Angriffen etwa 3000 Raketen der militanten Organisationen zerstört und diese hätten während des Krieges mehr als 3300 Raketen auf Israel abgefeuert. Damit verfügten sie etwa noch über 3000 Geschosse. 

Nach palästinensischen Angaben wurden seit Beginn der Offensive mehr als 1850 Palästinenser getötet, darunter viele Zivilisten. Auf israelischer Seite wurden in dem Konflikt 64 Soldaten und drei Zivilisten getötet. (aeg/sda/dpa/reu/afp) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • M@tt Di11on 05.08.2014 11:40
    Highlight Wann ziehen die Hamas ab?
    8 6 Melden
    • Markus Noach Meister 05.08.2014 16:25
      Highlight Schön wärs,dann könnte aus Gaza doch noch etwas werden.Die Einwohner wären sicher froh wenn sie gingen,aber wer will die Hamas schon haben!,
      2 1 Melden
    • rolf.iller 05.08.2014 17:16
      Highlight Und wer kämpft dann für die Rechte der Palestinenser?
      1 1 Melden
    • mauchmark 05.08.2014 18:23
      Highlight @rolf.iller, Mahmud Abbas (Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde)
      1 1 Melden
    • rolf.iller 05.08.2014 19:09
      Highlight Abbas, wurde aber von der Bevölkerunung dort nicht gewählt. Das ganze Theater ist doch erst losgegangen weil Hamas und Abbas sich auf eine gemeinsame Regierung einigen konnten. Das ging wohl gegen den Grundsatz "Teile und Herrsche". Der Kriegsgrund - die drei getöteten Teens war ja nachweislich künstlich aufgebauscht. Die israelischen Behörden wussten seit Tag 1, dass die drei tot waren, suchten trotzdem nach Entführten und einen Nachweis der Täter gab es auch nicht.
      1 0 Melden
    • mauchmark 05.08.2014 21:43
      Highlight ...und die Amis waren nie auf dem Mond ;-)
      0 0 Melden
    600

UNO-Chef: «Der Gaza-Streifen ist eine der dramatischsten humanitären Krisen»

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat Israel und Ägypten dazu aufgerufen, ihre Blockade des Gazastreifens aufzuheben. Bei dem Besuch des palästinensischen Gebietes nannte er die Situation am Mittwoch «eine der dramatischsten humanitären Krisen», die er je gesehen habe.

Die Enklave und ihre rund zwei Millionen Bewohner unterliegen seit zehn Jahren einer israelischen Blockade, 2013 riegelte auch Ägypten seine Grenze zum Gazastreifen weitgehend ab.

Bei dem Besuch einer von der UNO betriebenen …

Artikel lesen