Israel

Nahost-KOnflikt

Sirenen in Tel Aviv: Neue Raketensalve auf israelische Städte

26.08.14, 07:31 26.08.14, 12:15

Ein Mann betrachtet durch Mörsergranaten zerstörte Autos bei einem Kibbuz in Nahal Oz an der Grenze zu Gaza. Bild: Tsafrir Abayov/AP/KEYSTONE

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Dienstagmorgen erneut eine Raketensalve auf mehrere israelische Städte abgefeuert. Auch in Tel Aviv heulten die Warnsirenen. Ein Geschoss sei über dem Grossraum Tel Aviv abgefangen worden, teilte die Armee mit.

Es waren dumpfe Explosionen zu hören. Auch in den Küstenstädten Aschkelon und Aschdod sowie weiteren Ortschaften gab es Raketenalarm. In Aschkelon sei eine Rakete in einem Haus eingeschlagen und habe es schwer beschädigt.

Zum zweiten Mal binnen zwei Tagen waren am Montagabend aus dem Libanon abgefeuerte Raketen des Typs Katjuscha in Israel eingeschlagen. Nach Angaben der Armee gingen zwei Geschosse in Galiläa nieder.

Eine Rakete sei in der Nähe der Grenzstadt Kiriat Schmona und eine weitere in der Nähe der Grenze eingeschlagen, teilte der israelische Rundfunk mit. Israelische Artillerie bombardierte nach Militärangaben den Abschussort.

Israels Luftwaffe griff in der Nacht erneut Ziele im Gazastreifen an. Ein 13-stöckiges Wohn- und Geschäftshaus im Norden von Gaza-Stadt sei gegen Mitternacht von Raketen und mehreren Bomben getroffen und schwer beschädigt worden, berichteten Augenzeugen und ein Fernsehsender der radikalislamischen Hamas-Bewegung. Nach palästinensischen Angaben starben zwei Menschen, etwa 20 wurden verletzt. (rar/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste

Die EU kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ihre Strafmassnahmen gegen die radikal-islamische Hamas bis auf Weiteres aufrecht erhalten. Die Organisation bleibt vorerst auf der EU-Terrorliste.

Ein vorangegangenes Urteil, in dem das untergeordnete EU-Gericht das Einfrieren von Geldern für nichtig erklärt hatte, sei hinfällig, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-79/15 P). Das EU-Gericht muss sich nun erneut mit der Sache befassen.

Die EU hatte die Hamas …

Artikel lesen