Israel

Bild: Khalil Hamra/AP/KEYSTONE

Der UNO fehlen 100 Millionen Dollar: 700 Schulen für Palästinenser vor dem Aus

23.07.15, 21:02

Wegen fehlenden Geldes muss die UNO möglicherweise 700 Schulen für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten schliessen. «Wenn die Finanzlücke von 100 Millionen Dollar nicht in den nächsten Wochen geschlossen wird, besteht das Risiko, dass die UNO-Schulen mit 500'000 Kindern nicht öffnen können», sagte der Nahostbeauftragte Nikolai Mladenow am Donnerstag im UNO-Sicherheitsrat in New York.

«Das wäre ein enormer Einschnitt für die Flüchtlingskinder im Gazastreifen, dem Westjordanland, in Jordanien, Libanon und Syrien und auch für Sicherheit und Stabilität einer schon labilen Region», betonte Mladenow.

Spannungen haben nachgelassen

UNRWA, das UNO-Hilfswerk für die palästinensischen Flüchtlinge, leidet oft unter Geldmangel. Die gegenwärtige Finanzierungskrise sei aber die schwerste seit Gründung der Organisation vor gut 65 Jahren. Die UNRWA wird grösstenteils durch freiwillige Zahlungen der UNO-Mitgliedsstaaten finanziert.

Mladenow betonte, die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern hätten nicht nachgelassen. «Die politischen Führer beider Seiten erklären den Willen zum Frieden, aber sie müssen Taten folgen lassen», forderte er. (jas/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 21:52
    Highlight schade, dass sowas in der heutigen zeit passieren muss!

    und dann wundert man sich in der ganzen westlichen welt, wieso es terror gibt.

    auf der einen seite weisst eine einzige firma mehrere milliarden $ gewinn in 3monaten aus und auf der anderen seite hatdie (westliche) welt keine 100millionen um diesen kindern eine bildung und eine gewisse zukunft bieten zu können!

    für mich ist das ganze kein wunder, wenn auf der einen seite solche gewinne generiert werden und auf der anderen seite kein solch "kleiner" betrag aufgebracht werden kann von den nationen.

    sorry, aber schande über uns...
    3 1 Melden
    600

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

Im Frühsommer 1967 riecht es im Nahen Osten nach Krieg. Der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser, der die arabischen Staaten unter seiner Führung einigen möchte, baut eine stets aggressivere Drohkulisse gegen Israel auf, obwohl Teile seiner Armee im Bürgerkrieg in Nordjemen gebunden sind.

Syrien, Jordanien, der Libanon und der Irak schliessen sich Kairo an, während der Rest der arabischen Welt wohlwollend zuschaut. 

Israel, der 1948 aus einem Teil des Britischen Mandats Palästina …

Artikel lesen