Italien

Völlig erschöpfte Flüchtlinge nach der Ankunft in Italien. Bild: EPA/ANSA

Ohne Essen: 100 Flüchtlinge überleben zwölf Tage auf Schiff im Mittelmeer – unter ihnen sind drei schwangere Frauen

07.05.15, 02:44 07.05.15, 11:46

Nach fast zwei Wochen auf hoher See sind im Mittelmeer knapp hundert Bootsflüchtlinge gerettet worden. Ein Patrouilleboot der italienischen Finanzpolizei habe das 50 Meter lange Schiff mit 98 Flüchtlingen an Bord in der Nacht zum Mittwoch rund 200 Meilen vor der sizilianischen Küste ausgemacht, teilten die Behörden mit.

Von 35 Frauen an Bord waren drei schwanger. Die Flüchtlinge hatten den Angaben zufolge zwölf Tage auf dem Meer zugebracht, die letzten beiden Tage trieb das altersschwache Schiff steuerlos auf dem Wasser. 

Ausserdem drang Wasser in den Schiffsbauch und die Menschen an Bord hatten nichts mehr zu essen. Als sie schliesslich gerettet wurden, waren sie völlig ausgehungert.

Italien fühlt sich beim Thema Flüchtlinge alleine gelassen vom Rest der EU. Bild: EPA/ANSA

9000 Menschen gerettet 

Die italienische Küstenwache teilte am Mittwoch mit, sie habe am Dienstag die Rettung von insgesamt etwa 650 Bootsflüchtlingen koordiniert. Etwa 30 wahrscheinlich syrischen Flüchtlingen sei es aus eigener Kraft gelungen, die italienische Küste zu erreichen. 

Seit Freitag vergangener Woche wurden damit bereits 9000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Am Mittwochabend rettete die italienische Küstenwache etwa 50 Kilometer vor der libyschen Küste überdies etwa 90 Flüchtlinge von einem Schlauchboot, das zu kentern drohte.

Die Zahl der Bootsflüchtlinge hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Schlepper schicken die Menschen oft in überfüllten und alten Booten auf die Fahrt über das Mittelmeer nach Europa. (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

Die Flucht übers Mittelmeer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Babalu 07.05.2015 08:31
    Highlight wenn nun noch jemand glaubt, dass eine Schwangere, so was auf sich nimmt, ohne dass sie in absoluter Not ist, dann sollte er nicht Watson lesen, sondern was adäquateres, wie zum Beispiel Teletubbies, konsumieren.
    0 0 Melden

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen