Italien

Kampf gegen Steuerhinterziehung: Italien beschlagnahmt 1,2 Milliarden Euro

08.04.15, 23:39

Die italienische Polizei bei der Arbeit: Hier nimmt sie allerdings nicht Steuerhinterzieher, sondern mutmassliche Mafiosi fest. Bild: EPA/ANSA

Die italienische Finanzpolizei hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mehr als 13'000 mutmassliche Steuerhinterzieher vor Gericht gebracht. In mehr als der Hälfte dieser Fälle seien dem Staat überhaupt keine Einnahmen gemeldet worden, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Im selben Zeitraum seien 146 Bürger wegen Steuervergehen ins Gefängnis gekommen und Güter im Wert von 1,2 Milliarden Euro beschlagnahmt worden.

Der Bericht der für Steuer- und Finanzkriminalität verantwortlichen Behörde bietet von der Steuerhinterziehung bis zur Schwarzarbeit einen Querschnitt nahezu aller Probleme, unter denen Italiens Wirtschaft leidet. So wurden bei 32 Prozent aller untersuchten Kassenbelege Unregelmässigkeiten festgestellt.

Insgesamt entdeckte die Behörde fast 12'000 Schwarzarbeiter und mehr als 13'000 Menschen in einem ungeregelten Arbeitsverhältnis. Über 5000 Arbeitgeber wurden vor Gericht gebracht.

Ebenso geht aus dem Bericht hervor, dass beinahe 670 Millionen Euro europäischer Hilfsgelder unbegründet bezogen oder beansprucht wurden. Wegen Korruption und der Zahlung von Schmiergeldern bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen brachte die Finanzpolizei 933 Verdächtige vor Gericht und 44 davon in Haft.

Im Zusammenhang mit der ebenfalls in den Zuständigkeitsbereich der Finanzpolizei fallenden Untersuchung von möglichen Mafia-Vermögen wurden Güter im Wert von 3,3 Milliarden Euro beschlagnahmt und weitere im Wert von 733 Millionen Euro dem italienischen Staat übereignet. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Seltsame Swiss-Preise: Wer Economy fliegt, zahlt mehr als in der Business Class

Für die meisten Reisenden ist die Business Class ein Luxus, den man sich nur selten gönnt. Lieber wählt man die Holzklasse – vielfach ist sie halb so teuer. Doch bei einigen Flügen der Swiss reist man Business günstiger als mit Economy. Das steckt dahinter.

Ein junges Paar aus Zürich will seine Ferien in Sizilien verbringen. Und zwar vom 26. August bis 2. September. Es hat Glück: Im Flugzeug der Swiss hat es noch Plätze von Zürich via Genf nach Catania und zurück. Doch als die Beiden die Flugpreise genauer betrachten, sind sie verwirrt. Ihnen stellen sich zwei Fragen:

11 Franken könnte das junge Paar sparen, wenn es sich für die Business Class entscheidet. Sprich: Mehr Luxus für weniger Geld. Auch der Rückflug eine Woche später kostet in der …

Artikel lesen