Italien

Bootsflüchtlinge

Rund 270 Flüchtlinge in Strasse von Gibraltar gerettet

11.08.14, 21:09

In der Strasse von Gibraltar haben die spanischen Behörden am Montag knapp 270 afrikanische Flüchtlinge in kleinen Booten in Sicherheit gebracht. Der Seerettung zufolge befanden sich 267 Menschen in den 28 Booten, darunter auch drei Minderjährige.

Die Flüchtlinge wurden von zwei Schiffen der Küstenwache und einem Helikopter in den Hafen der südlichen Stadt Tarifa geleitet. Kurz zuvor hatten die Behörden von rund 200 Flüchtlingen gesprochen, die in Tarifa dem Roten Kreuz übergeben worden seien.

Jährlich versuchen tausende Menschen, die Meerenge zwischen Marokko und Spanien zu überqueren. Die Zahl der Afrikaner, die eine Flucht nach Spanien oder Italien wagen, ist in den vergangenen Monaten aufgrund des ruhigen Sommerwetters stark angestiegen. Die italienische Küstenwache rettete am Wochenende im Mittelmeer mehr als 2000 Flüchtlinge. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Sie sind es, um die es am 12. Februar am meisten geht: Wenn wir über die erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration abstimmen, sind Personen mit italienischen Wurzeln die deutlich grösste Gruppe, die vom Ausgang der Abstimmung betroffen ist. 58 Prozent sind es, mehr als alle anderen Nationalitäten zusammen. 

Heute sind die «Italos» beliebt. Zumal in der Deutschschweiz, wo man auf diesen Schuss mediterraner Lebensfreude, den man wohl nicht zu Unrecht ihrem Einfluss …

Artikel lesen