Italien

Auf dem Weg nach Europa

24 Migranten tot aus dem Mittelmeer geborgen – 364 konnten gerettet werden

26.08.14, 11:46

24 Leichen wurden am Sonntagabend geborgen, 364 Migranten wurden gerettet.  Bild: AP/Italian Navy

Bei einem Schiffbruch südlich der italienischen Insel Lampedusa am Sonntagabend sind mehr Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen als zunächst angenommen. Insgesamt 24 Leichen seien von Rettungsteams der italienischen Marine geborgen worden, hiess es am Dienstag. Ursprünglich war man noch von sechs Todesopfern ausgegangen.

364 Migranten wurden gerettet. Sie befanden sich an Bord eines Fischerbootes, das vor Lampedusa kenterte. Die Überlebenden wurden in den Hafen der sizilianischen Stadt Augusta gebracht, teilte die italienische Marine mit. In den Hafen der Stadt Crotone in Kalabrien trafen am Montagabend 1375 Flüchtlinge ein.

Erst am Sonntagmorgen waren 18 Migranten ums Leben gekommen. Sie starben in einem Schlauchboot, das südlich von Lampedusa auf dem Weg von Nordafrika nach Europa war. Ausserdem soll es eine Reihe von Vermissten geben, wie Überlebende berichteten. 73 Menschen an Bord dieses Bootes konnten nach Angaben vom Marine-Schiff «Sirio» gerettet werden. Marine, Küstenwache und Handelsschiffe nahmen am Wochenende über 4000 Bootsflüchtlinge auf, um sie nach Italien zu bringen.

Die Regierung Renzi startet am Dienstag in Rom Gespräche mit EU-Experten, damit Brüssel über die Grenzschutzagentur Frontex die Führung der Rettungsaktion für die Flüchtlinge im Mittelmeer übernimmt. Italien wolle nicht mehr allein die hohen Kosten für den Einsatz «Mare Nostrum» tragen, der den Staatskassen neun Millionen Euro im Monat koste, heisst es in Rom. (rar/sda/apa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen