Italien

Roller in Rom: ein Bild für die Ewigkeit, so dachte man. Bald schon sind die beliebten Zweiräder nur noch auf Video zu bewundern (Filmstill aus Roman Holiday mit Gregory Peck und Audrey Hepburn). Bild:

Grüne Revolution in der ewigen Stadt

Bella Ciao: Rom verbannt Roller aus der Innenstadt

22.10.14, 16:03

Für Motorroller läutet in der Ewigen Stadt bald die letzte Stunde. Roms Stadtpräsident Ignazio Marino will sie aus der Innenstadt verbannen.

Der leidenschaftliche Velofahrer Marino setzt auf eine grüne Revolution. Er will Roms chaotisches Zentrum ganz vom Autoverkehr befreien und die Fussgängerzonen immer mehr erweitern.

So können seit dieser Woche Motorroller und Mopeds bereits nicht mehr den Stadtteil befahren, der sich von der Piazza del Popolo über die Luxusmeile Via del Babuino bis zum Parlament erstreckt.

Ein Fahrverbot gilt auch für Autos, wenn deren Besitzer nicht in der Innenstadt wohnen. Mopedfahrer, die sich nicht an das Verbot halten, müssen mit einer Strafe von 84 Euro (rund 100 Franken) rechnen.

Die Initiative des Stadtpräsidenten erzürnt das Volk der Motorrollerfahrer, die sich am Sonntag an einer Protestaktion vor dem Grab des Kaisers Augustus beteiligten. «In einer Stadt, in der die öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht funktionieren, sind wir auf Roller angewiesen», betonten Demonstranten.

Schon bald weitere Strassen

Stadtpräsident Marino bleibt hart. Ab Dezember sollen weitere 15 Strassen um die Hauptachse Via del Corso, darunter die Shoppingmeile Via Condotti, nur noch Fussgängern zugänglich sein.

Das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln soll im Zentrum dafür gestärkt werden, verspricht der Stadtpräsident, der vor einem Jahr bereits die Gegend um das Kolosseum vom Autoverkehr befreit hatte. Nur mehr städtische Busse und Taxis dürfen dort verkehren.

Somit werden die Aufnahmen der romantische Komödie «Roman Holidays» aus dem Jahr 1953, in der Gregory Peck mit Audrey Hepburn auf einer Vespa durch Rom braust, schon bald von manchen mit Wehmut betrachtet. (sda/apa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Seltsame Swiss-Preise: Wer Economy fliegt, zahlt mehr als in der Business Class

Für die meisten Reisenden ist die Business Class ein Luxus, den man sich nur selten gönnt. Lieber wählt man die Holzklasse – vielfach ist sie halb so teuer. Doch bei einigen Flügen der Swiss reist man Business günstiger als mit Economy. Das steckt dahinter.

Ein junges Paar aus Zürich will seine Ferien in Sizilien verbringen. Und zwar vom 26. August bis 2. September. Es hat Glück: Im Flugzeug der Swiss hat es noch Plätze von Zürich via Genf nach Catania und zurück. Doch als die Beiden die Flugpreise genauer betrachten, sind sie verwirrt. Ihnen stellen sich zwei Fragen:

11 Franken könnte das junge Paar sparen, wenn es sich für die Business Class entscheidet. Sprich: Mehr Luxus für weniger Geld. Auch der Rückflug eine Woche später kostet in der …

Artikel lesen