Jööö

In Polizeigewahrsam: Die 102-jährige Edie Simms. screenshot: youtube/abcnews

US-Polizei verhaftet 102-Jährige – weil sie es sich schon lange gewünscht hat

05.10.16, 02:02 05.10.16, 06:57

Eine 102-Jährige ist im US-Bundesstaat Missouri festgenommen worden - auf ihren eigenen Wunsch. Mit der Festnahme wurde ihr ein lang gehegter Traum erfüllt, wie die Polizei von St.Louis auf Facebook schrieb.

Die Polizisten halfen der 102-jährigen Edie Simms damit, den Punkt von ihrer Wunschliste zu streichen. Auf der Rückbank des Polizeiwagens brachten die Beamten sie am Freitag zu einer Seniorenresidenz, für die Simms regelmässig spendet.

Ob ihr das Abenteuer gefallen hat? «Oh ja, mit Handschellen und allem», sagte Simms im US-Fernsehen. Wenig später war das Abenteuer aber schon wieder beendet – sie spielte mit den anderen Senioren eine Runde Bingo, wie der Sender Fox berichtete. (cma/sda/dpa)

Weil's grad so schön ist: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 09:19
    Highlight Kann mir jemand sagen, warum sich ein geistig und emotional gesunder Mensch wünscht, verhaftet zu werden?
    3 6 Melden
    • TheBean 05.10.2016 10:34
      Highlight Neugier? Bucket List?
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 11:48
      Highlight Bucket List erklärt nix. Aber Neugier ok, ... kann man sich vorstellen. Jedenfalls wenn es nur eine Verhaftung mit gleich anschliessender Freilassung ist :-)
      0 0 Melden
    600
  • Okabe Rintarou 05.10.2016 08:00
    Highlight Da machen die Amis mal was gutes :)
    9 2 Melden
    600

Kim plant Angriff auf US-Insel Guam – die Nordkorea-Eskalation in fünf Punkten erklärt

Trump droht indirekt mit Krieg, Kim mit Raketenangriffen: Der wohl gefährlichste Konflikt der Welt spitzt sich zu. Wir erklären, warum. 

Der Schlagabtausch zwischen US-Präsident Trump und Nordkorea-Diktator Kim Jong Un nimmt immer schärfere Töne an. Trump greift schon zur Kriegsrhetorik: Wenn Nordkorea seine Drohungen fortsetze, werde diesen mit «Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat», begegnet. 

Die Reaktion folgte sogleich: Wenige Stunden später kündigte Nordkorea an, dass man einen Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam plane. Wenn Kim die Entscheidung zum Angriff treffe, könne die …

Artikel lesen