Kommentar

Warum der neue «Jacko lebt»-Hype mehr über Journalisten als (die anderen) Internet-Spinner aussagt

06.09.16, 11:46 06.09.16, 12:19

Lange nichts gehört von Michael Jackson! Gut, das mag daran liegen, dass der Sänger 2009 gestorben ist. Offiziell zumindest. Doch alle, die das nicht wahrhaben wollen, das nicht verkraften können oder einfach betont trotzig im Kopf sind, wissen es besser: Jacko lebt. Irgendwie. Irgendwo. Irgendwann.

Und diese weltfremden Spinner Skeptiker dürften ihre fixe Idee Wahnvorstellung Verschwörungstheorie These nun bestätigt sehen: Jacksons Tochter hat auf Instagram ein Foto veröffentlicht, auf dem Kenner den King of Pop erkannt haben wollen. 

Huch, falscher Instagram-Post ... Das ist natürlich wirklich Michael Jackson, doch gemeint ist dieses Bild:

«Wenn du etwas Liebe gibst, bekommst du auch ein wenig Liebe», hat die 18-Jährige dazu geschrieben. Das Foto ist bereits vor sechseinhalb Monaten in der Kleinstadt Joshua Tree in Kalifornien aufgenommen worden.

So weit, so unspektakulär – wäre da nicht der Schatten hinter Paris Jackson. Und in wessen Schatten steht der Teenager? Na, eben, in dem ihres weltberühmten Vaters.

Und was heisst das?

Eigentlich gar nichts. Aber hey, ist das nicht vielleicht Papa Michael auf dem dunklen Rücksitz, der seinen Tod bloss vorgetäuscht hat – und nun dummerweise auf das Selfie der Tochter geraten ist?

Nein, ganz sicher nicht. Aber erzähl das mal den Fantasie-Fanatikern des Internets, die überall Geheimbündelei und Theater wittern ...

Bereits Ende April wurde ein Video auf YouTube gestellt, in dem die Mär von Michaels Undercover-Leben «untermauert» wird. Der Clip ist amateurhaft gemacht – und blieb vorerst vollkommen zurecht gänzlich unbemerkt.

Um so eine harmlose, alberne Räuberpistole jedoch zu einer ausgewachsenen, durchgeknallten Verschwörungstheorie aufzublähen, bedarf es noch eines «Treibstoffs»: Erst wenn wir Medien über den hanebüchenen Unsinn berichten, erfahren auch Menschen davon, denen man alles erzählen kann. (Wobei eingeräumt werden muss: Mit diesem Artikel macht sich natürlich auch watson mitschuldig ... )

Wie du siehst, siehst du nichts: Die «Daily Mail» hat trotzdem einen Kreis gemacht. screenshot: daily mail

Hier eine Auswahl an aktuellen Überschriften zu dem Thema:

Das wirft natürlich Fragen auf: Wie kann bloss jemand ernsthaft glauben, Jacko sei nicht tot und fahre mit seiner Tochter durch Kalifornien? Warum verbreiten Medien so einen Mumpitz, obwohl selbst für Laien ersichtlich ist, dass das Video zum Instagram-Foto dilettantisch bearbeitet wurde?

Für 100 Millionen – Jacksons Neverland Ranch steht zum Verkauf

Vielleicht gibt es unbedarfte Fans, die den Schwindel nicht durchschauen können, aber die Medienvertreter dürften den Schwindel ohne Probleme erkennen. Offenbar ist eine abstruse Schlagzeile jedoch attraktiver als das Thema links liegen zu lassen.

Das ist schade, denn da hätte man dann auch mehr draus machen können: Jacko ist nicht nur am Leben, er lebt auch wie ein Rebell! Hat sich der Mann nicht stets verschleiert? Ist der Song «Smooth Criminal» nicht ein Loblied auf den gemeinen Terroristen? Wieso sollte der Mann nicht gerade in Syrien für den «Islamischen Staat» kämpfen? Kampfname «Fata Morgana»?

Vielleicht macht jemand bald ein Video dazu.

Verschleiert – islamistisch? Michael Jackson 1996 mit Debbie Rowe in Pasadena, Kalifornien. Bild: AP

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Mehr Geschlechtskrankheiten

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • boexu 06.09.2016 14:31
    Highlight Ich habe das mal ein wenig aufgehellt und die Kontraste verändert. Sieht dann so aus. ;)
    14 2 Melden
    • El_Sam 06.09.2016 16:01
      Highlight Ich sehe einen Gecko, der aus dem Fenster schaut, und ihr so?
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 16:24
      Highlight Einen Fisch lol
      6 4 Melden
    • Flo-W 07.09.2016 08:31
      Highlight Also mit etwas gutem Willen lässt sich da durchaus was erkennen. Aber an der ungesunden Gesichtsfarbe nach zu beurteilen fährt da eher Michaels Mumie mit und nicht der lebendige Michael... :-)
      0 0 Melden
  • jjjj 06.09.2016 14:00
    Highlight haha, aber schön Trittbrettfahren...
    11 0 Melden
  • Radiochopf 06.09.2016 12:49
    Highlight Hmm aber den kalten Krieg heraufbeschwören auf Grund eines Fotos ist dann besser? http://www.watson.ch/International/USA/323801717-Cold-War-reloaded--Wenn-Blicke-t%C3%B6ten-k%C3%B6nnten
    Sorry Watson, aber manchmal wäre es besser wenn ihr euch genau so kritisch hinterfragt bei einigen Artikel wie ihr dies bei den anderen Medien/Konkurrenten tut.. der Unterschied zu 20min und Blick.ch Artikel sind manchmal kaum mehr zu finden und zum Teil wird sogar direkt auf Artikel dieser verwiesen, statt selber aktiv zu werden..
    49 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 13:35
      Highlight Ach mäuschen schau, dies hier ist ein Kommentar heisst die persönliche Meinung eines Journies, der andere Artikel beinhaltet nicht die persönliche Meinung drum wäre dein Kommentar in besagtem Artikel angebrachter. Wenn ich auf Dahm Artikel klicke will ich mich amüsieren und nicht immer Kritik wegen Watson lesen, sonst darfst du auch gern ein Mail schreiben aber bitte lasst mir doch die Freude an den Dahm Artikeln, danke
      15 17 Melden
    • cada momento 06.09.2016 20:22
      Highlight an sonja red:
      als leser von watson wünsche ich mir weniger kommentare von journalisten. es entsteht der eindruck, dass noch schnell etwas produziert werden musste... lese lieber die artikel von huber, welche oft gut und gründlich recherchiert sind. hier stimmt für mich seit einiger zeit das verhältnis zwischen information und unterhaltung nicht mehr. auch die unseriösen und aufschneiderischen titel und newsticker könnte man überdenken.
      10 5 Melden

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen