Konsum - Detailhandel

Nach Todesfällen: Konsumenten-Schützer in den USA warnen vor Ikea-Kommoden

23.07.15, 10:20 23.07.15, 11:17

Die amerikanische Produktsicherheitsstelle CPSC hat eine Warnung vor Produkten des schwedischen Möbelherstellers IKEA herausgegeben, nachdem zwei Kinder gestorben sind, als die Möbel umgekippt waren. Die Produkte – Kommoden aus der Reihe «Malm» – sollten nicht genutzt werden, ohne die spezifische Wandvorrichtung, die jeweils mitgeliefert wird, so CPSC .

Bei den Todesfällen handelt es sich um zwei Kinder aus Pennsylvania und Washington. Beide sind nach Unfällen mit Malm-Kommoden ums Leben gekommen. Insgesamt seien 14 Fälle bekannt, in denen Kommoden umgestürzt seien, vier davon hätten zu Verletzungen geführt, so der Guardian.

Kommode aus der Reihe «Malm». Bild: Screenshot/Ikea

Keine Fälle in der Schweiz bekannt

Ikea bietet Käufern von Malm-Kommoden, die eine bestimmte Höhe überschreiten, gratis einen Bausatz an, um die Möbel an der Wand zu fixieren.  

Der Pressesprecher von Ikea-Schweiz, Aurel Hosennen, betont gegenüber watson, dass es sich bei der Abgabe von Gratis-Bausätzen um eine Kampagne handelt, die darauf abzielt, Ikea-Kunden in den USA zu sensibilisieren. «Alle zwei Wochen stirbt in den USA ein Kind wegen unsachgemäss montierten Möbeln.» Ikea wolle mit dem Angebot von Gratis-Bausätzen auf diese Gefahren aufmerksam machen. 

In der Schweiz seien keine derartigen Fälle dokumentiert, insofern gebe es momentan auch keine Pläne, eine ähnliche Kampagne in der Schweiz zu starten.

Seit 2002 wurden nach Auskunft von Ikea 65 Millionen der Malm-Kommoden verkauft. (wst)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • joe 23.07.2015 16:15
    Highlight Ich habe zwei "Malm" Kommoden. Eine entspricht der Grösse auf dem Bild.
    Wie die bei "normalem" Gebrauch umfallen kann ist mir schleierhaft!
    Vielleicht benötigen die Amis einfach die selbe Vorkehrung wie bei den Werkzeugschubladen. Da kann man auch nur immer eine öffnen!

    Da erstaunt es halt auch nicht, dass in Amerika die Kinderüberraschungen verboten sind. Die sind für Kinder viel zu gefährlich!
    0 0 Melden
    600
  • Angelo Hediger 23.07.2015 14:18
    Highlight Wodurch man sterben kann wenn man doof genug ist, ist erstaunlich.
    1 0 Melden
    600
  • Micha Moser 23.07.2015 14:18
    Highlight Achtung! Wenn sie die Bedienungsanleitung strickt ignorieren kann es sein das sie an plötzlichem Gehirntod sterben!
    2 0 Melden
    600
  • Hans Jürg 23.07.2015 13:08
    Highlight IKEA hat aber nichts falsch gemacht: Es wird in der Anleitung auf die Gefahr hingewiesen und man wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass man die Haltevorrichtung gefälligst montieren solle.
    Auffällig ist, dass offenbar ausschliesslich in den USA Todesfälle zu beklagen sind. Ob das wohl daran liegt, dass sich ein US-Amerikaner von klein auf daran gewöhnt ist, auf jede noch so kleine Gefahr aufmerksam gemacht zu werden und so gar nicht lernt, selber Gefahren einschätzen zu können?
    11 0 Melden
    600
  • elivi 23.07.2015 12:47
    Highlight In der schweiz gibt man auch nicht dem schrank die schuld wenn es auf jemand fällt weils ungenügend zusammengebaut wurde.
    Ps der schrank fällt auch nicht einfach so. Machen wir ne statistik wie oft gravitation schuld is an unfällen ...
    9 0 Melden
    600
  • Nadine Alexandra 23.07.2015 12:31
    Highlight Ich glaube hier in der Schweiz sind wir auch etwas geschickter/intelligenter, was den Möbelaufbau angeht. Ich mach automatisch immer den "Wakel- & Belastungstest". ;)
    6 0 Melden
    600

Schummeln beim Self-Scanning: Coop teilt Kunden in Vertrauens-Klassen ein

Coop hat die Regeln zur Nutzung der Supercard aufgefrischt. Die neuen AGB halten fest, wie das Einkaufsverhalten von Kunden analysiert wird – und was mit Falsch-Scannern passiert. Der Konsumentenschutz äussert sich kritisch.

Beim Punktesammeln mit der Coop-Supercard gelten künftig neue Regeln. In einem Brief macht der Detailhandels-Riese seine Kunden auf die Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbestimmungen (AGB) aufmerksam, die im Juli in Kraft treten. Folgende Passagen stechen hervor:

Coop erstellt über jeden Supercard-Nutzer ein Kundenprofil. Dabei werden nicht nur die Einkäufe im Laden analysiert. Auch die Daten, die auf den digitalen Kanälen von Coop erhoben werden, dürfen für Werbezwecke genutzt werden, wie …

Artikel lesen