Kultur

Überraschender Entscheid

Nobelpreisträger Patrick Modiano: «Das ist bizarr»

Patrick Modiano erhält die wichtigste literarische Auszeichnung der Welt. Von seinem Glück weiss der Franzose allerdings noch nichts – er konnte bislang nicht kontaktiert werden

09.10.14, 13:03 09.10.14, 15:54

Patrick Modiano. Bild: AP/Gallimard

Als der Verleger Antoine Gallimard seinem Autor Patrick Modiano telefonisch zum Literaturnobelpreis gratulierte, sei der Autor «sehr glücklich» gewesen, habe aber «mit seiner üblichen Bescheidenheit» geantwortet: «Das ist bizarr.» 

Das sagte der Verleger am Donnerstag der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die Entscheidung sei eine grosse Überraschung gewesen und habe dem Verlag einen wunderbaren Tag beschert.

Unterdessen sprach der französische Präsident François Holland Modiano «seine wärmsten Glückwünsche» aus und würdigte «sein namhaftes Werk». «Er führt seine Leser bis in die tiefen Wirren der dunklen Besatzungsperiode», erklärte Hollande laut einer Mitteilung des Élysée-Palastes. 

Überreicht werden alle Nobelpreise traditionell am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatte die Kanadierin Alice Munro die Auszeichnung für Literatur erhalten. 

Erst zwei Schweizer Literatur-Nobelpreisträger in 113 Jahren

Einzige Schweizer Preisträger seit der ersten Vergabe 1901 waren Carl Spitteler 1919 und Hermann Hesse 1946; letzterer hatte seit 1923 das Berner Bürgerrecht. Neben Spitteler und Hesse verbrachten auch die beiden Nobelpreisträger Thomas Mann und Elias Canetti einen grossen Teil ihres Lebens in der Schweiz. Doch Canetti behielt seine britische Staatsbürgerschaft und Mann bemühte sich vergeblich ums Schweizer Bürgerrecht.(sda/dpa) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kastigator 09.10.2014 15:48
    Highlight Again what learned: Mann wollte Schweizer werden, aber die Schweiz wollte ihn nicht. Erst weil er von Deutschland ausgebürgert worden war (1938) und man sich wie so oft bei den Nazis anbiederte, dann 1952 - weil man ihm "kryptokommunistische Tätigkeiten" unterstellte. Ja, ja, wir und unsere "freiheitliche" Tradition ...
    Auch Canetti floh vor den Nazis - er wurde dann in London Brite.
    0 0 Melden

New York, in diesen Momenten hasse ich dich ein wenig!

Armut, Menschenmengen, Dreck und Lärm – dass eine Metropole viele solche Unannehmlichkeiten mit sich bringt, war mir klar. New York macht aber so manch anderer Grossstadt Konkurrenz, wenn es um diese und noch ganz andere Dinge geht. 

Knietief überflutete Strassen und Sturzbäche in den Subway-Stationen bei Regen, die Klimaanlage allzeit auf Höchststufe im Sommer, Autogehupe rund um die Uhr, von Abfall übersäte Strassen (Ratten und Kakerlaken lassen grüssen), zu wenig Grünflächen, keine öffentlichen Toiletten, geschweige denn Wasserspender – das alles ist in New York so sicher wie das Amen in der Kirche beziehungsweise das Kokain im Club.

Die Liste nervtötender Grossstadt-Eigenschaften lässt sich beliebig lange …

Artikel lesen