Kunst

Witzig und überraschend: Berliner Graffiti-Crew behängt U-Bahn-Wagen mit Blumen

Publiziert: 04.11.16, 18:20 Aktualisiert: 05.11.16, 09:25

Warum nicht mal U-Bahn-Wägen mit hübschen Geranien und Co. behängen? Ja, warum eigentlich nicht?

Die Berliner Graffiti-Crew «Toy» beweist pünktlich zum Wochenende zweifelsohne Feingefühl in Sachen Floristik, wie ihr jüngstes Video beweist: 

Die Aussenansicht

screenshot: youtube

Die Innenansicht

screenshot: youtube

Das Video

Video: YouTube/TOY CREW

«Toy», da war doch was? Yep, das sind die, die in einer U-Bahn-Station schonmal kurzerhand sämtliche kommerzielle Werbung abgehängt und durch eigenes Werk ersetzt haben. Fragen zur Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes kann man auch so stellen.

(tat)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Redly 05.11.2016 09:24
    Highlight Es bleibt Sachbeschädigung auf Kosten anderer.
    Dieser Artikel beschönigt das. Frage mich, ob der Schreiber Freude hätte, wenn wir ungefragt vorbeikommen, seinen Besitz zu verschönern.
    Jeder der das gut findet, soll seine Adresse im Kommentar angeben.
    2 7 Melden
    • Redly 05.11.2016 11:40
      Highlight Lustig die Blitze. Aber keiner will das bei seinen eigenen Sachen und steht mit seinem Namen dazu. Das nenn ich mal konsequent. Nicht.
      0 0 Melden
    600
  • isky 05.11.2016 07:18
    Highlight Das sind keine U- sondern S-Bahn Wagen... (:
    Aber ne nette Abwechslung zu der ganzen Graffiti-"Kunst"!
    12 1 Melden
    • leu84 05.11.2016 08:51
      Highlight Hoffentlich hat man an die Tunnel gedacht. Sonst wars für nix
      3 0 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen