Kunst

Ein Millionengeschäft für einen tristen Ort: Heute schliesst Banksys «Dismaland» – wir zeigen nochmals die Bilder

27.09.15, 13:43

Voller Erfolg für den Anti-Freizeitpark «Dismaland» des geheimnisumwitterten britischen Künstlers Banksy: Rund 150'000 Menschen besuchten in den vergangenen fünf Wochen sein Gruselkabinett in der westenglischen Küstenstadt Weston-super-Mare.

«Anarchismus für Einsteiger»

Die Parodie auf die Disney-Freizeitparks, die in einem ehemaligen Freibad zu sehen war und am Wochenende zu Ende ging, beeindruckte mit absurd-düsteren Installationen: In einem Becken tuckerten etwa kleine Boote voller Flüchtlinge.

In einem Kinderkarussell war ein Pferd an den Beinen aufgehängt, ein Metzger wetzt sein Messer, die Aufschrift lautete: «Lasagne». Der weltberühmte Street-Art-Künstler, der seine Identität geheim hält, sprach in einem seiner raren Interviews von einem «Festival für Kunst, Unterhaltung und Anarchismus für Einsteiger». Seine Installationen seien einerseits anspruchsvoll, andererseits aber auch einfach «Mist».

Geldsegen in der Region

Die täglich 4000 Eintrittskarten waren stets ausverkauft. Für das eher trostlose, krisengeschüttelte Weston-super-Mare brachte die Ausstellung einen warmen Geldregen: Die zuständige Behörde North Somerset Council sprach von sieben Millionen Pfund (über zehn Millionen Franken) Einnahmen für die heimische Wirtschaft, Schätzungen lokaler Geschäftsleute gingen gar vom Dreifachen aus. Jetzt denke man über Anschluss-Projekte nach. (egg/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

Wer seine Ferien zeitlebens am Mittelmeer verbringt, kann keine Wahnsinnsgeschichten über krasse Ebbe-Flutverhältnisse erzählen. Wer sich dagegen oft an der britischen Küste aufhält, kennt derer umso mehr. 

Während nämlich am Mittelmeer der Tidenhub (Unterschied zwischen Ebbe und Flut) normalerweise in Zentimeter gemessen wird, nimmt man in Grossbritannien den Doppelmeter zur Hand. Bis zu 15 Meter kann der Meeresspiegel dort binnen eines Tages ansteigen, beziehungsweise absinken.

Der Fotograf …

Artikel lesen