Lateinamerika

Venezuela

Bislang 37 Tote bei Protesten gegen Maduro

28.03.14, 21:26
epa04142274 Venezuelan President Nicolas Maduro (C) waves during a march to commemorate the 20-year anniversary of Hugo Chavez's release from Yare jail, at the Paseo de los Proceres, in Caracas, Venezuela, 26 March 2014.  EPA/SANTI DONAIRE

Nicolás Maduro Bild: EPA

Bei den Protesten gegen die Regierung in Venezuela sind nach einer jüngsten Bilanz der Behörden seit dem 12. Februar landesweit 37 Menschen ums Leben gekommen. Darunter seien acht Polizisten und Soldaten, teilte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz mit. Verletzt wurden 559 Personen.

Die Regierung des linken Präsidenten Nicolás Maduro macht die Opposition für die Gewalt verantwortlich und spricht von einem Umsturzversuch. Der Oppositionelle Henrique Capriles warf der Regierung dagegen vor, die Proteste zu kriminalisieren. Er forderte die unverzügliche Freilassung des Oppositionspolitikers Leopoldo López. López habe sich keines Vergehens schuldig gemacht.

Die venezolanische Justiz lehnte die Freilassung des seit über fünf Wochen inhaftierten Oppositionsführers hingegen ab. Die Vorwürfe gegen Lopez lauten auf Anstachelung zu tödlichen Protesten, Brandstiftung, Sachbeschädigung und Verschwörungspläne. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schiffswrack San Jose: Der Milliardenschatz vor Kolumbien ist gefunden

Am Freitag verkündete Kolumbiens Präsident per Twitter den Fund eines so lang gesuchten wie umstrittenen Schatzschiffes. Für den kolumbianischen Staat könnte es das glückliche Ende eines jahrzehntelangen Disputs sein: Es geht um Milliarden.

Es passiert nicht oft, dass ein Staatsoberhaupt die Welt per Twitter über eine anstehende Pressekonferenz informiert, aber am Freitag hatte Juan Manuel Santos offensichtlich etwas zu feiern: «Grossartige Neuigkeiten!», twitterte Kolumbiens Präsident. «Wir haben die Galeone San Jose gefunden. Morgen liefern wir auf einer Pressekonferenz in Cartagena Details.»

34 Jahre, nachdem erstmals ein Schatzsuche-Unternehmen behauptet hatte, das Wrack der San Jose im Meer vor Kolumbien gefunden zu haben, soll …

Artikel lesen