Libyen

«Sicher und wohlauf»

Brite nach fünf Monaten Geiselhaft in Libyen wieder frei

05.10.14, 06:10 05.10.14, 09:00

Nach rund fünf Monaten Geiselhaft in Libyen ist ein britischer Lehrer wieder frei. David Bolam sei «sicher und wohlauf» zu seiner Familie zurückgekehrt, teilte das Aussenministerium in London in der Nacht zum Sonntag mit.

Der Lehrer einer internationalen Schule war im Mai in Bengasi gekidnappt worden, von wem, wurde nicht mitgeteilt. Die Stadt wird zum Grossteil von Islamisten kontrolliert. Ein US-Lehrer von derselben Schule war im Dezember erschossen worden.

Über die Hintergründe der Geiselnahme sowie der Freilassung gab es am Sonntag zunächst keine offiziellen Angaben. Die in Syrien und im Irak kämpfende Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hatte am Freitag ein Video veröffentlicht, auf dem eine zweite britische Geisel, Alan Henning, enthauptet wurde. Die Tat sorgte weltweit für Empörung. (viw/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

US-Zerstörer kollidiert bei Singapur mit Tankschiff – zehn Seeleute vermisst

Der US-Zerstörer «USS John S. McCain» ist östlich von Singapur mit einem grossen Tanker kollidiert. Der Zusammenstoss ereignete sich am Montagmorgen (Ortszeit), wie die US-Marine mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge sei die mit Lenkraketen bestückte «USS John S. McCain» dabei im hinteren Backbordbereich beschädigt worden. Der Grund der Kollision mit dem unter liberianischer Flagge fahrenden, 183 Meter langen Handelsschiff «Alnic MC» und das Ausmass der Schäden waren unklar.

Nach der Kollision …

Artikel lesen