Luftfahrt

Luftverkehr

Fluglotsenstreik sorgt für Chaos im italienischen Luftverkehr

06.09.14, 17:51

Weit über 100 Flüge von und nach Italien sind am Samstag wegen eines Streiks der Fluglotsen in dem Land gestrichen worden. Am Flughafen Rom-Fiumicino fielen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa mehr als 50 Verbindungen aus, Europas grösste Billig-Airline Ryanair meldete 96 gestrichene Flüge.

Für insgesamt vier Stunden legten die Mitarbeiter der italienischen Flugsicherung Enav am Nachmittag im ganzen Land ihre Arbeit nieder. Auch mehrere Flüge der Swiss von und nach Italien fielen deshalb aus.

Lange warteschlangen

Am Flughafen Catania in Sizilien wurden laut Ansa insgesamt 42 Verbindungen gestrichen, in Venedig waren es 20, im norditalienischen Bergamo 37. Insgesamt beteiligten sich etwa 35 Prozent der dazu aufgerufenen Mitarbeiter an den Arbeitsniederlegungen, wie die Enav am Abend nach dem Ende des Streiks mitteilte.

Italiens grösste Fluggesellschaft Alitalia hatte bereits zuvor angekündigt, Flüge zu verschieben, um die Auswirkungen zu reduzieren. Zudem wurden betroffene Passagiere vorab kontaktiert und über Alternativen informiert.

Dennoch bildeten sich vor den Informationsschaltern vielerorts lange Warteschlangen. Dutzende Flüge waren verspätet, Reisende mussten teils mehrere Stunden warten.

Grössere Maschinen und verschobene Flüge

Bei der britischen Fluggesellschaft Easyjet, die wie Ryanair ebenfalls vor erheblichen Verspätungen warnte, fielen bis zu 60 Flüge aus. In einer Stellungnahme hiess es: «Wir tun, was wir können, um die Auswirkung für unsere Kunden so klein wie möglich zu halten, und wir bieten jedem, der in dieser Zeit nach oder von Italien fliegt, an, den Flug ohne Gebühr auf einen anderen Tag umzubuchen.»

Eine British-Airways-Sprecherin sagte, die Fluglinie setze wo möglich grössere Flugzeuge ein und habe Flüge verschoben, um die Folgen des Streiks gering zu halten. Die Airlines empfahlen ihren Passagieren, sich über die jeweilige Website regelmässig über den Status ihres Fluges zu informieren. (sza/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

A380-Triebwerksausfall: «Die Kabine wackelte. Jemand hat geschrien, und da wussten wir...»

Ein Knall über Grönland: Dann musste der Airbus A380 der Air France nach bangen Minuten notlanden. Augenzeugen berichten.

«Als wären wir in 35'000 Fuss Höhe mit einem Jeep zusammengestossen»: So beschreibt eine Passagierin der französischen A380 den Moment, als auf dem Weg nach Los Angeles ein Triebwerk ausfällt.

«Die Kabine wackelte. Jemand hat geschrien, und da wussten wir, dass etwas nicht stimmt», schilderte die Passagierin Sarah Eamigh dem kanadischen Sender CBC News.

Nach der Notlandung des französischen Riesen-Airbus A380 in Kanada sollen Experten die Ursache für den Ausfall des Triebwerks klären.

Die Crew des …

Artikel lesen