Luftfahrt

No-Fly-Liste

Diese Frau hat geschafft, was noch niemandem gelungen ist: Die USA streichen ihren Namen von der Flugverbotsliste

28.03.14, 11:16 28.03.14, 12:08

Die No-Fly-Liste der US-Regierung regelt, welchen Personen Flugreisen in die/aus den USA aufgrund vermuteter Verbindungen zum Terrorismus untersagt sind. Die Liste schwoll nach 9/11 von einem Dutzend auf heute 2500 Namen an. Wer einmal draufsteht, kommt kaum mehr von ihr weg. Der malaysischen Architektin Rahinah Ibrahim ist dies nun nach einem langen Rechtsstreit gelungen.

Rahinah Ibrahim

Bild: Universität Putra, Malaysia

Die Absolventin der US-Eliteuniversität Stanford wurde 2006 mit dem Hinweis die Einreise verweigert, ihr Name stehe auf der No-Fly-Liste. Dagegen klagte sie und die US-Regierung räumte schliesslich ein, dass sie keine Gefahr für die nationale Sicherheit darstelle. Mehr noch: Dass sie überhaupt auf der Liste landete, ist einem FBI-Agenten zu verdanken, der auf einem Formular ein falsches Kästchen ankreuzte.

«Wie ein Chirurg, der den falschen Finger amputiert»

Im Januar hatte ein Bezirksgericht in San Francisco entschieden, dass die aktuellen Möglichkeiten, offensichtliche Fehler in der No-Fly-Liste zu bereinigen, ungenügend sind. Das US-Justizministerium liess die Einsprachefrist verstreichen, womit das Urteil diese Woche rechtskräftig wurde.

Der Fall dürfte dennoch nur begrenzten Präzedenz-Charakter haben, denn Ibrahims Schicksal ist aussergewöhnlich: Der FBI-Agent hatte offenbar gar nicht vor, die Malaysierin auf die Liste zu setzen, sondern beging einen unglücklichen Fehler. Richter Alsup verglich das Versehen mit einem Chirurgen, der den falschen Finger amputiert: «Menschliches Versagen mit schwerwiegenden Konsequenzen.»

Ibrahims Anwältin fordert nun 3.5 Millionen Dollar Schadenersatz.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Fake-Attentat oder geplatzter Waffendeal? 6 Theorien zum Las-Vegas-Attentat

Die Welt blickt nach Las Vegas und fragt sich: Was ist passiert, in jener Nacht im Luxushotel Mandalay Bay? Was hat den 64-jährigen Täter dazu gebracht, Schuss um Schuss auf unschuldige Menschen abzufeuern? Um seine Motive ranken sich die wildesten Theorien.

Der Mann, der in Orlando 49 Personen in einem Nachtclub erschoss, gestand seine Allianz mit dem sogenannten «Islamischen Staat» über einen Telefonanruf bei der Polizei. Der Sniper, der fünf Polizisten in Dallas tötete, wollte weisse Menschen attackieren. Und der Mann, der in der Kirche von Charleston einen Schwarzen angriff, hatte im Voraus ein rassistisches Manifest online gepostet.

Nicht so Stephen Paddock, der Todesschütze von Las Vegas. Es gibt kein rassistisches Manifest, keine …

Artikel lesen