Luzern

Luzern: Alle wollen Flüchtlingen helfen – Freiwillige überrumpeln Caritas mit Hilfsangeboten

18.12.15, 04:54 18.12.15, 07:58

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Triesen 20.12.2015 14:23
    Highlight Hunderte wollen freiwillig helfen? Ein starkes Signal der Zivilgesellschaft...
    6 1 Melden
    600
  • SVRN5774 18.12.2015 09:07
    Highlight Sind doch eigentlich gute Nachrichten. Besser wollen zu viele helfen anstatt zu wenige =)
    19 4 Melden
    600

Jeder gerät ins Visier: Ermittler überprüfen nach «Emmen» und «Rupperswil» Zehntausende Handys 

Schweizer Strafbehörden durchforsten die Handydaten von Tausenden Unschuldigen, um Verbrechern auf die Spur zu kommen. Wer betroffen ist, weiss nichts davon. Wie viele Taten dank einem Antennensuchlauf aufgeklärt werden, bleibt im Dunkeln.

Es sind zwei der brutalsten Kriminalfälle der Schweiz, die noch nicht aufgeklärt sind. Die Täter laufen frei herum, ihre Verbrechen sind ungesühnt. Und die Strafbehörden wollen bei ihren Ermittlungen nichts unversucht lassen.

Am 21. Juli 2015 wird eine 26-jährige Frau in Emmen von ihrem Velo gerissen und vergewaltigt. Sie erleidet so schwere Verletzungen, dass ihre Arme und Beine gelähmt bleiben. Fünf Monate später, am 21. Dezember, werden vier Menschen in Rupperswil heimtückisch ermordet. …

Artikel lesen