MH17

Die Malaysian Airlines steuern auf eine nächste Krise zu. Bild: EPA/ANP

Flugzeugunglück

Fast 200 Mitarbeiter kündigen bei Malaysia Airlines nach Unglücken

26.08.14, 13:49 26.08.14, 14:58

Nach dem Absturz zweier Passagiermaschinen von Malaysia Airlines haben in den vergangenen Monaten fast 200 Mitarbeiter ihre Kündigung eingereicht. 186 Besatzungsmitglieder hätten in den ersten sieben Monaten des Jahres gekündigt, erklärte die Fluglinie am Dienstag.

Vor allem nach dem mutmasslichen Abschuss von Flug MH17 im Juli über der Ukraine sei die Zahl der Kündigungen deutlich gestiegen, hiess es in der Erklärung. Inzwischen hätten sie aber wieder «ein akzeptables und normales Niveau erreicht».

Viele Mitarbeiter hätten familiären Druck nach den Tragödien von Flug MH17 und Flug MH370 als Grund für die Kündigung genannt, erklärte die malaysischen Fluglinie. Der Generalsekretär der Angestelltengewerkschaft, Abdul Malek Ariff sagte, einige hätten nun Angst zu fliegen.

Mehrarbeit für verbleibende Mitarbeiter

Die Kündigung der Mitarbeiter führe zudem dazu, dass die verbliebenen Angestellten bis zu zwölf Stunden am Tag arbeiten müssten. Bei den beiden Unglücken kamen 537 Menschen ums Leben, darunter 27 Besatzungsmitglieder. Seitdem steckt die ohnehin angeschlagene Fluglinie in einer schweren Krise.

Am 8. März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos von den Radarschirmen. Die Fluglinie geht davon aus, dass die Boeing im südlichen Indischen Ozean ins Meer stürzte. Bis heute fehlt aber von dem Wrack jede Spur, die Gründe für das Unglück sind zudem weiter völlig unklar.

Am 17. Juli wurde dann Flug MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem umkämpften Osten der Ukraine mutmasslich von prorussischen Separatisten abgeschossen. Bei dem Absturz der Boeing kamen 298 Menschen ums Leben. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ostukraine

BND macht Separatisten für MH17-Absturz verantwortlich

Wer steckt hinter dem Abschuss von MH17 mit 298 Toten in der Ostukraine? Der deutsche Bundesnachrichtendienst legt sich laut «Spiegel» fest: Verantwortlich sind prorussische Rebellen. Diese feuerten demnach mit einer Luftabwehrrakete auf den Jet.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) kommt in einer detaillierten Analyse zu dem Schluss, dass prorussische Rebellen für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine, Flug MH17, in der Ostukraine verantwortlich seien.

In einem Vortrag vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums präsentierte BND-Präsident Gerhard Schindler am 8. Oktober umfangreiche Belege, darunter eine Auswertung von Satellitenaufnahmen und verschiedenen Fotos. Demnach erbeuteten …

Artikel lesen