Mexiko

Dieses ausgebrannte Auto blieb nach der Schiesserei zurück. Bild: EPA/EFE

Angriff auf Konvoi in Mexiko: Mindestens 15 Polizisten getötet

08.04.15, 01:30 08.04.15, 11:13

Bei einem Überfall auf einen Polizeikonvoi im Westen Mexikos sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 15 Beamte getötet worden. Dies teilte das Büro des Staatsanwaltes des Bundesstaates Jalisco am Dienstag mit.

Fünf weitere Polizisten seien verletzt worden. Örtliche Medien berichteten von 23 Toten. Der Staatsanwaltschaft zufolge ereignete sich der Überfall rund 70 Kilometer östlich des Pazifik-Badeorts Puerto Vallarta nahe der Stadt Soyotan.

Die Angreifer nutzten zwei Fahrzeuge, um den Konvoi festzusetzen. Anschliessend eröffneten Bewaffnete von umliegenden Hügeln aus das Feuer auf die Wagenkolonne. Ob auch Angreifer ums Leben kamen, blieb zunächst unklar. Die Polizisten waren auf dem Weg nach Guadalajara, der zweitgrössten Stadt des Landes.

Ermittler vermuteten das Drogenkartell «Jalisco Nueva Generacion» hinter der Tat. Bei dem Angriff soll es sich um einen Racheakt für die Festnahme mehrerer Bandenmitglieder handeln. Im sogenannten Drogenkrieg in Mexiko sind nach Schätzungen seit 2006 etwa 85'000 Menschen ums Leben gekommen. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Frauen im mexikanischen Drogenhandel

«Scheiss auf die Schule, ich will ein Narco sein»

In den Hochburgen der mexikanischen Kartelle werden Frauen und Mädchen zur Prostitution oder zum Drogenschmuggel gezwungen. Immer wieder schliessen sie sich aber auch freiwillig den Syndikaten an. Einige machen sogar erstaunliche Karrieren in dem rauen Geschäft.

Wenn in der Tierra Caliente im Westen von Mexiko die schwarzen Geländewagen der Narcos auf den langgestreckten Hügelketten auftauchen, verstecken die Dorfbewohner ihre Töchter in Erdlöchern. Zu oft haben die Handlanger der mächtigen Drogenkartelle schon Mädchen entführt. Sie werden in die Prostitution im In- und Ausland verkauft oder zu Sexsklavinnen der Bosse gemacht.

Eine Indiofrau erzählte der Schriftstellerin Jennifer Clement zum ersten Mal von den Erdlöchern auf den Feldern. Die in …

Artikel lesen