Mexiko

Mexiko

Verdächtiger nach Verschwinden von Studenten in Mexiko gefasst

16.01.15, 22:53

Fast vier Monate nach dem Verschwinden Dutzender Studenten in Mexiko ist ein weiterer Hauptverdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei in der Ortschaft Jiutepec im Bundesstaat Morelos gefasst worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit. An dem Einsatz seien die Streitkräfte und die Bundespolizei beteiligt gewesen.

Ende September hatten Polizisten in der Stadt Iguala 43 Studenten verschleppt und sie laut Zeugenaussagen der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Bandenmitglieder räumten mittlerweile ein, die jungen Leute getötet und verbrannt zu haben. Die Ermittler entdeckten am mutmasslichen Tatort nur wenige Überreste. Eindeutig identifiziert wurde bislang lediglich ein Opfer.

Als Mitglied der «Guerreros Unidos» sei der nun inhaftierte Verdächtige für den Mord und die Verschleierung der Tat verantwortlich, hiess es in einem Bericht der Zeitung «Milenio». So soll er seine Mittäter angewiesen haben, ihre Kleidung zu verbrennen, um Beweise zu vernichten.

Mittlerweile sind wegen des Verbrechens 97 Verdächtige in Haft, darunter Polizisten und Bandenmitglieder. Gegen den Bürgermeister von Iguala und seine Frau wurde bereits Anklage erhoben. Der Rathaus-Chef soll die Tat angeordnet haben, um zu verhindern, dass die Studenten eine Rede seiner Ehefrau stören. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Diese Videos zeigen, wie dramatisch das Erdbeben in Mexiko verlief

Tausende Menschen stürmen auf die Strasse und den grossen Platz, nachdem in Mexico City der Erdbeben-Alarm losgegangen ist.

Studenten und Lehrkräfte rennen in Panik aus einem einstürzenden Gebäude in Mexico City.

Diese Personen haben sich auf der Strasse in Sicherheit gebracht und müssen mit ansehen, wie ein Gebäude in ihrer Nachbarschaft einfach zusammenkracht.

Mehrere Aufnahmen zeigen, wie Personen in Gebäuden gefangen sind, die vom Erdbeben richtiggehend durchgeschüttelt werden.

Ein Augenzeuge …

Artikel lesen