Mexiko

Schwefelsäure aus einer Mine ausgelaufen

Tote Fische und tote Kühe in Mexiko wegen eines vergifteten Flusses

11.08.14, 06:17 11.08.14, 11:05

Wegen der Vergiftung eines in einem Bergbaugebiet gelegenen Flusses im Nordwesten Mexikos haben die Behörden die Trinkwasserversorgung in umliegenden Städten eingeschränkt. Rund 40'000 Kubikmeter Schwefelsäure seien aus einer Mine in den Bacanuchi-Fluss, einen Nebenfluss des Sonora, geflossen.

Das teilte die Staatsanwaltschaft für Umweltschutz, Profepa, am Sonntag mit. Örtliche Medien berichteten, der 420 Kilometer lange Fluss habe sich orange verfärbt. Fische und Vieh seien gestorben. Die Milchproduktion sei eingeschränkt.

Von der Trinkwasserbeschränkung sind sieben Städte betroffen, darunter die 800'000 Einwohner zählende Hauptstadt des Bundesstaates Sonora, Hermosillo.

Die Profepa forderte die Betreiberfirma der Mine, Buenavista del Cobre, auf, den Fluss zu reinigen und eine weitere Ausbreitung des Gifts durch Schutzvorrichtungen zu verhindern. Die Behörden bereiteten eine mögliche Anklage gegen die Firma vor.

In Sonora befindet sich mehr als ein Viertel der mexikanischen Bergbauindustrie. In dem Bundesstaat werden landesweit die grössten Mengen von Gold, Kupfer, Graphit und anderen Abbauprodukten gefördert. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Frauen im mexikanischen Drogenhandel

«Scheiss auf die Schule, ich will ein Narco sein»

In den Hochburgen der mexikanischen Kartelle werden Frauen und Mädchen zur Prostitution oder zum Drogenschmuggel gezwungen. Immer wieder schliessen sie sich aber auch freiwillig den Syndikaten an. Einige machen sogar erstaunliche Karrieren in dem rauen Geschäft.

Wenn in der Tierra Caliente im Westen von Mexiko die schwarzen Geländewagen der Narcos auf den langgestreckten Hügelketten auftauchen, verstecken die Dorfbewohner ihre Töchter in Erdlöchern. Zu oft haben die Handlanger der mächtigen Drogenkartelle schon Mädchen entführt. Sie werden in die Prostitution im In- und Ausland verkauft oder zu Sexsklavinnen der Bosse gemacht.

Eine Indiofrau erzählte der Schriftstellerin Jennifer Clement zum ersten Mal von den Erdlöchern auf den Feldern. Die in …

Artikel lesen