Musig im Pflegidach

Yuri Goloubev Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri Bild: christoph biegel

Und plötzlich wurde aus dem Yuri Goloubev Trio ein Quartett

Internationales Jazz-Trio erhält Schweizer Unterstützung.

20.03.17, 10:45 21.03.17, 09:53

Remo knüsel*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Die Zuhörer staunten nicht schlecht, als Bassist Yuri Goloubev bereits nach dem ersten Stück eine Überraschung verkündete. Im von Kerzenlicht erleuchteten Dachsaal der «Pflegi» in Muri hatte man nicht mit einer solchen Ankündigung gerechnet. Die Verwirrung schlug jedoch rasch in Neugier und schliesslich in Begeisterung um, als neben dem bekannten Jazztrio plötzlich ein vierter Musiker auf der Bühne stand: der junge Gitarrist Alessandro Pittini.

Yuri Goloubev Trio: «Sweet Nothings»

Das Yuri Goloubev Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Yuri Goloubev und seine beiden Kollegen hatten in der Vergangenheit mit dem talentierten Schweizer aus Winterthur zusammengearbeitet und nun die Gelegenheit ergriffen, im Rahmen von «Musig im Pflegidach» sein Können vor Publikum auf die Probe zu stellen.

Den Reaktionen der Zuhörer war entnehmen, dass der Auftritt mehr als gelungen war. Nicht wenige in den hinteren Reihen verrenkten ihre Hälse, um auf die Bühne zu blicken, wo das gekonnte Schlagen, Klimpern und Zupfen des Yuri Goloubev Trios sich mit den Klängen von Pittinis Gitarre zu einzigartigen Kompositionen verband. Diese wurden mit tosendem Beifall belohnt.

Romantik bei Kerzenschein

Trotz des Erscheinens des Schweizer Gastgitarristen stand das Gespann um Goloubev im Fokus des Abends. Zusammen mit Pianist John Turville und Schlagzeuger Asaf Sirkis lieferte der Star-Bassist einen bemerkenswerten Auftritt ab.

Yuri Golubev Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das Programm war gespickt mit vielen neuen Songs, die vorher noch nie live dargeboten wurden. Alle waren im romantischen Stil gehalten, was sich stark auf die Atmosphäre im Saal auswirkte. Der flackernde Kerzenschein verstärkte dieses Gefühl zusätzlich.

Bei einer solchen Stimmung fiel es nicht schwer, die Leidenschaft, welche von der Bühne aus ging, aufzunehmen. «Es hat richtig Spass gemacht, ihnen beim Spielen zuzusehen», erklärte Zuhörer Lauro Bachmann. Seine Begeisterung ist durchaus nachvollziehbar, denn an diesem Sonntag wurden die Besucher des Pflegidachs auf musikalischer Ebene verwöhnt.

Bereits zum dritten Mal im Pflegidach

Der russische Bassvirtuose Goloubev war keineswegs ein neues Gesicht im Pflegidach. Zwei Mal hatte man bereits die Chance, sein Können bei einer Live-Performance zu bestaunen. Im März 2013 trat er erstmals an der Seite von Jazzpianist Gwilym Simcock in Muri auf. Ein Jahr später holte sich das Duo noch einen Schlagzeuger mit ins Boot, Asaf Sirkis, welcher auch dieses Mal mit von der Partie war.

Der dritte Auftritt im Pflegidach stand den beiden ersten in nichts nach. So konnte das Publikum nach einem sehr unterhaltsamen Abend mit einem guten Gefühl die Heimreise antreten.

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Weniger ist mehr bei Jazz-Sängerin Kate McGarry

The Less Is More Trio sorgte im Pflegidach für eine gebannte Stimmung.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es war Atmosphäre», so beschrieb Kurt Schaeffner das Konzert im Interview. «Ich habe sie schon vorher gekannt, aber sie live zu hören, war etwas ganz anderes, es war im Vergleich zu anderen Konzerten im Pflegidach der absolute Höhepunkt!»

Die aus Boston stammende Jazz-Sängerin verzauberte auch alle anderen Leute im Dachsaal der Pflegi …

Artikel lesen