Musig im Pflegidach

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri sophie anderhub

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

15.09.17, 11:17

chantal keller*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Der erste Auftakt erklang ohne jegliche Einleitung von Yotam Silberstein oder seinen Gruppenmitgliedern. Sie stiegen direkt in ein rassiges Lied ein, das die Zuhörer sofort fesselte. Mit geschlossenen Augen spielte der israelische Musiker seine Gitarre und der ganze Raum spürte seine Gefühle und Leidenschaft zur Musik.

Yotam Silberstein Group: «Matcha»

Die Yotam Silberstein Group spielt «Matcha» bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das interessante Zusammenspiel von Klavier (Glenn Zaleski), Bass (Petros Klampanis) und Schlagzeug (Daniel Dor) belebte den Abend durch feurige wie auch ruhige und sanfte Klänge. Zusammen waren sie zum ersten Mal in Muri, aber für Yotam Silberstein und Glenn Zaleski war es der erste Auftritt im «Pflegidach».

An diesem Abend schien es so, als wären die Musiker vollkommen auf ihr eigenes Instrument konzentriert, doch alles passte perfekt zusammen. Nur gelegentlich warfen sie einander kurze, strahlende Blicke zu, die die gegenseitige Bewunderung und Respekt zum Ausdruck brachten. Yotam akzentuierte seine Lieder durch leises Summen, vor allem in einem der sanfteren Lieder «October» und «Future Memories».

Die meisten Zuhörer wussten nicht was sie genau erwartete, aber was geliefert wurde, war einmalige Kunst.

Musik in den Ohren, Bilder vor den Augen

Mit ihren Interpretationen hatten die Musiker die Anwesenden in ihren Bann gezogen. Besonders bei «October» sah man im Nebel eine aufsteigende Sonne, die Blätter, die sanft von den Bäumen fallen, und man konnte ganz und gar die kühlen Herbstlüfte spüren. Oder auch bei dem Lied «The Wind On The Lake» überkam das Publikum ein sanftes Gefühl von Einsamkeit und Stille an einem entfernten tropischen Ort.

«Ich glaube, wir als Musiker haben viel Glück, weil wir die Welt bereisen können», meinte Yotam. Man merkt an den verschiedenen musikalischen Nuancen aus einzelnen Ländern, wie ihn das Reisen inspirierte. Es war, als steige man mit jedem Lied in eine andere Welt, die von der Musik so einzigartig beschrieben wird.

Seine Bandmitglieder stammen auch aus verschiedenen Ländern: der Bassist aus Griechenland, der Pianist aus den USA und der Schlagzeuger aus Tel Aviv, so wie auch Yotam selbst.

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri

Daniel und Yotam lernten sich vor langer Zeit in Israel kennen. In Tel Aviv war er als Wunderkind angesehen und zog nach New York, um seine künstlerischen Begabungen weiter zu entwickeln. Während der Universitätszeit in den USA freundeten sich Glenn, Petros und Yotam an, und seither spielen sie regelmässig zusammen.

Damit konnten sie bei «Musig im Pflegidach» jedermann begeistern. Alle in der Band hatten die Gelegenheit, kleine, verstärkte Solo-Einlagen mit ihrem jeweiligen Instrument in Szene zu setzen. Der tiefe Bass betonte die vielfältigen Beats des Schlagzeugers, wie auch die Auftakte des Pianisten, welcher die Tasten mit flinken Fingern spielte. Das Publikum klatschte euphorisch während den Stücken.

«Das Schöne an der Musik ist, dass sie sich selbst beschreibt.»

Yotam Silberstein

Im Interview nach der Show erzählte Yotam auf die Frage, wie er seine Musik beschreiben würde, dass er Dinge nicht gerne in «Kisten» oder Genres steckt, weil das, was sie tun, von so vielen verschiedenen Erlebnissen und Dinge beeinflusst wird.

Musik kann man nicht beschreiben, man kann sie nur fühlen und für sich selbst entscheiden, welche Empfindungen sie auslöst. Für jeden kann sie etwas ganz anderes bedeuten. Man muss der Musik nur zuhören.

Das könnte dich auch interessieren:

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Jazz-Wunderkind Jacob Collier kann mehr als du – und noch mehr

Jacob Collier, ein britischer Virtuose, begeisterte am vergangenen Sonntag das Publikum der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri. Mit seinem Repertoire von Jazz bis Hip-Hop verzauberte er Jung und Alt.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Stephan Diethelm, dem Initianten von «Musig im Pflegidach», war klar, dass er mit Jacob Collier einen ganz grossen Fisch an Land gezogen hatte. Über drei Jahre musste der Organisator aufwenden, um den 21-jährigen Jacob Collier nach Muri zu holen. Aber diese Arbeit hatte sich gelohnt. Rund 400 Musikinteressierte wollten sich das …

Artikel lesen