Musig im Pflegidach

Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri. sophie anderhub

Magda Giannikou, das furchtlose Energiebündel

Banda Magda weiss, wie sie ihr Publikum mitreissen kann, und bringt die Menge zum Tanzen. Die Band spielte letzten Sonntag im Pflegidach in Muri und begeisterte mit ihrem Humor und ihrem einzigartigen Musikstil.

15.05.17, 09:23 15.05.17, 09:34

lara nebel*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Banda Magda: «Reine de Bois»

Banda Magda spielt «Reine de Bois» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Amüsiert quietschten sie auf pinken Gummischweinchen einen Rhythmus und brachten den ganzen Saal zum Lachen. Die vier Bandmitglieder teilten die Begeisterung für die Musik humorvoll und mit stimmungsmachenden Improvisationseinlagen mit dem Publikum.

Furchtlos stieg die Frontsängerin und Akkordeonspielerin Magda Giannikou auf einen Stuhl und bewegte die Zuhörerschaft zum Mitsingen. Der ganze Saal setzte begeistert im Refrain ein, während die Griechin hoch oben stand und solo ihr Lied zum Besten gab. Ihre leichte Stimme verzauberte die aus verschiedenen Kulturen gemixte Musik.

Die Bandmitglieder stammen aus verschiedenen Ländern, und das lässt sich auch im Klangstil hören. Das Quartett kreierte einen Mix zwischen französischen Chansons, italienischer, lateinamerikanischer und griechischer traditioneller Musik.

Dieser Stilmix wiederspiegelte sich oft als Salsa, was die Musik einzigartig machte. Andres Rotmistrovsky, der Bassist, und der Gitarrist Ignacio Hernandez stammen beide aus Argentinien. Für Perkussion zuständig ist der Japaner Keita Ogawa. Durch die verschiedenen Kulturen entstand ein abwechslungsreiches, harmonisches Zusammenspiel.

Wildes Treiben

Die Frontfrau Magda Giannikou versteht es, die Leute zu begeistern und sie in die Show miteinzubeziehen. Im späteren Interview erzählte sie, sie sei Lehrerin gewesen und wisse daher, wie mit Menschen umzugehen.

Sie ist ein Energiebündel. Die vier hatten eine 20-stündige Reise hinter sich. Sie kamen vom Harare International Festival of the Arts (Internationales Festival der Künste) in der Hauptstadt von Simbabwe. Das hinderte sie nicht daran alles zu geben.

Schon ab der ersten Minute konnte Magda ein breites, herzliches Lachen in die Gesichter der Zuhörer zaubern. Die vierköpfige Band versetzte das Publikum in Bewegung. Mancher Ohrenzeuge stand auf und tanzte zu den rhythmischen Klängen.

Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri

Vorgeschmack auf Neues

Drei Jahre lang hat die Band an einem neuen Album gearbeitet. «Tigre» (Tiger) wird am 15. September herausgegeben. Ihre Lieder handeln von Mut, Furchtlosigkeit und Stärke.

Magda erzählte, dass sie in den letzten drei Jahren in ihrem persönlichen Leben Schwierigkeiten hatte und diese mit viel Kraft überwunden hat. Sie wollte das in ihrer Musik verarbeiten, erzählte sie. Sie strebt so auch eine Brücke zum Publikum an, indem sie ihre Ängste preisgibt und so mit ihnen kommunizieren kann.

Dies ist ihr definitiv gelungen. Banda Magda versetzte den Pflegidach–Saal in heitere Stimmung, indem sie ihn auf eine Reise in verschiedene Kulturen mitnahm.

Das könnte dich auch interessieren:

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Knower sind Donut-Kenner

Louis Cole und Genevieve Artadi, besser bekannt als Knower, begeisterten am letzten Sonntag bei «Musig im Pflegidach» einen vollen Saal. Mit sowohl explosiven Grooves als auch beruhigendem Gesang heizten sie das Publikum ein und bescherten ihnen einen tollen Abend.

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nicht das erste Mal besuchen Louis Cole (Schlagzeug) und Genevieve Artadi (Gesang) die Schweiz. Vor dreieinhalb Jahren waren sie schon einmal hier, aber unter anderem Namen. Ganz cool erzählt Cole dem lautstarken Publikum von dem ersten Aufenthalt in der Schweiz und auch wie es zum Namen «Knower» kam.

Es war der Organisator von «Musig im …

Artikel lesen