Musik

Beyoncé reisst sich Ohrring aus – irre Fans tun es unter #CutForBeyonce gleich

Publiziert: 17.10.16, 12:11 Aktualisiert: 17.10.16, 14:35

Eigentlich verlief Beyoncés Auftritt am 15. Oktober in Brooklyn, New York, ganz nach Plan – von einer kleinen Ausnahme mal abgesehen: Etwas verfing sich in den grossen Ohrringen ihres afrikanisch inspirierten Kostüms.

Die 35-Jährige lies sich davon aber nicht beirren, wischte sich das Blut vom Ohr und sang den Song «Haunted» wie eine «Queen» zu Ende, lobte Entertainment Tonight. So weit, so unspektakulär – wären da nicht einige durchgeknallte Fans.

Einige Anhänger der Sängerin reagieren auf diesen harmlosen Unfall mit einer «Solidaritätsaktion», die sprachlos macht: Sie reissen sich höchstselbst den Schmuck aus dem Ohr oder schneiden sich – und posten das blutige Ergebnis unter dem Hashtag #CutForBeyonce, wie die Teen Vogue berichtet.

Ja, das ist ein bisschen krank! Und man darf davon ausgehen, dass kein gesunder Beyoncé-Fan je auf die Idee käme, sich selbst vorsätzlich zu verletzen, nur weil Madame das aus Versehen getan hat.

Man weiss gar nicht, was man diesen Leuten zuerst zurufen möchte, die den gesunden Menschenverstand bis aufs Blut zu bekämpfen scheinen:

Umfrage

Was rufst du?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was rufst du?

  • 9%Hey, gahts no???????
  • 32%Rufen? Ich schreie: «Herr, lass Hirn regnen!!!»
  • 7%Ach, und wenn alle aus dem Fenster springen, macht ihr das auch, oder was???
  • 5%Messer, Gabel, Schere, Licht – sind für kleine Kinder nicht!
  • 9%Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.
  • 39%Hey, habt ihr schon gehört, dass sich Beyoncé auch ihren Halsschlagader-Ring rausgerissen hat? HARHARHARHAR!

Zumindest ist dieser «Trend» derart verkehrt, dass auf Twitter die Gegenseite inzwischen klar den Ton angibt: In dem Netzwerk machen User ihrer Fassungslosigkeit und ihrem Unverständnis Luft. 

(phi)

Beyoncé

Beyoncés bittersüsse Limonade

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 17.10.2016 13:10
    Highlight gehe sofort mit ein ohrloch stechen zu lassen. da ich grad nix zum ausreissen habe, fühle ich mich irgendwie out.
    27 0 Melden
    600
  • Scaros_2 17.10.2016 12:35
    Highlight Der Moment wo du wirklich nur noch den Kopf schütteln kannst über die fassungslose Dummheit von Menschen/Fans.

    Sorry es ist einfach nur gestört sich Narben an den Armen zuzulegen bloss weil ein Promi etwas passiert.
    46 0 Melden
    600
  • Mayadino 17.10.2016 12:28
    Highlight Oh gott nicht im ernst??? Ja krank und traurig ist das...
    41 0 Melden
    600
  • Olaf! 17.10.2016 12:25
    Highlight Natürliche Selektion.
    46 0 Melden
    • Menel 17.10.2016 13:13
      Highlight Mein Gedanke! So Menschen verbleiben meist nicht lange im Genpool....
      17 1 Melden
    • xlt 17.10.2016 13:31
      Highlight Leider schon. Meisten vermehren sie sich auch noch überproportional.
      36 0 Melden
    600
  • Hayek1902 17.10.2016 12:24
    Highlight Hört sich nach einer 4chan Aktion an
    24 2 Melden
    • Lezzelentius 17.10.2016 13:11
      Highlight Gab es ja schon in Vergangenheit #cutforbieber auch, glaube ich?
      10 0 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen