Musik

Madonna als Vamp – mit schwächelnder Stimme im Zürcher Hallenstadion.
Bild: KEYSTONE

«Bitch» Madonna in Zürich: Die Mutter aller «Motherfuckers» gab sich launisch!

13.12.15, 01:36 13.12.15, 09:36

Ausverkauft war das «Rebel Heart»-Konzert von Madonna am Samstagabend im Zürcher Hallenstadion nicht. Doch die Fans feierten die Queen of Pop, als wäre seit ihren Blütejahren keine Zeit vergangen - obwohl sie zu spät kam, launisch war und stimmlich schwächelte.

Madonna im Hallenstadion (12.12.15)

Mit einer halbstündigen Verzögerung - nachdem das Konzert tags zuvor bereits um eine ganze Stunde verschoben worden war - war sie endlich da: Madonna, Queen of Pop und die Mutter aller «Motherfuckers», wie sie selber sagte.

Empfangen von einem Heer von mit Kreuzen bewaffneten Tänzern, entstieg Madonna einem Käfig. Sie kam vom Himmel herab, mit ihrer Überlegenheit spielte sie in den darauffolgenden zwei Stunden oft. Das Publikum tobte: Vergessen die Verspätung, vergessen die um halb elf bereits ein bisschen schwer gewordenen Beine.

Kein Zweifel: Der 57-Jährige Popstar ist noch immer fit wie ein Turnschuh. Doch in Kombination mit dem Gesang wurden die Schritte nicht selten ein bisschen unsicher, umgekehrt die Stimme brüchig, sobald sie sich körperlich verausgabte.

Madonna zu sehen, ist dennoch nach wie vor ein unvergessliches Erlebnis. Ihre Tänzer sind Weltklasse, die Show vielseitig und die Designerkostüme eine Augenweide. Wäre das Programm bloss nicht so lang und die herablassenden Interaktionen mit den «Bitches» und «Motherfuckers» im Publikum irgendwann ziemlich nervig.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AJACIED 13.12.2015 12:58
    Highlight Für so eine Oma würde ich keine 30.- ausgeben. Ich weiss ist Geschmacksache mehr Show als Gesang darum sagt sie diese frechen überteuerten Preise seien gerechtfertigt.
    Lächerlich also wenn ich sie mit Michael Jackson vergleichen würde dann hätte MJ früher das 3min. das 3fChe verlangen müssen.
    8 9 Melden
    600

Züri hat eine neue Kiffer-Hymne – und die fährt auch ohne Joint ein

«Lemon Haze»! Mit seinem neuen Sommer-Hit ballert Jordan Parat frischen Wind in die Schweizer Reggae-Szene.

Direkt aus dem Zürcher Kreis 3 macht Jordan Parat, der eigentlich Anghuli Okolo heisst, sommerliche Musik, die gute Laune versprüht. Nun ist sein neuer Song «Lemon Haze» erschienen, Grund genug, unsere All-Time-Swiss-Reggae-Liste hervorzukramen.

Weiter geht's mit Dodo und einem Lied über seine Dame, die Nagellack im Kühlschrank lagert. (Ja, Dodo. Das machen Frauen.) 

Das erfolgreichste Lied von ihm ist und bleibt aber sein Hippie Bus mit über eineinhalb Millionen Klicks auf Youtube.

Diese …

Artikel lesen