Musik

Kanye West nimmt sich eine Auszeit und storniert seine komplette tour. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Kanye West bricht nach seltsamem Auftritt seine Tour ab

Publiziert: 21.11.16, 21:24 Aktualisiert: 22.11.16, 21:04

Der US-Rapper Kanye West hat seine laufende Nordamerika-Tournee abgebrochen. Alle verbleibenden 21 Auftritte der «Saint Pablo Tour», die bis zum 31. Dezember geplant waren, wurden abgesagt. 

Am Samstag war West mit einer Stunde Verspätung bei seiner Show in Sacramento in Kalifornien erschienen. Er sang nur drei Lieder und hielt eine wirre Rede. Am Sonntag sagte West dann ein Konzert in Inglewood bei Los Angeles nur wenige Stunden vor Beginn ab.

Dies sagte eine Sprecherin des Konzertveranstalters Live Nation am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Ticket-Inhaber seien wegen der Rückerstattung der Kosten kontaktiert worden. West selbst äusserte sich zunächst nicht zu der plötzlichen Absage, und seine Sprecher reagierten nicht auf Anfragen.

Zuviel Stress?

Die Promi-Website «TMZ» berichtete, der Ehemann von TV-Starlet Kim Kardashian leide wegen zu viel Arbeit unter Erschöpfung und habe deshalb seine Tournee abgebrochen. «Er hat rund um die Uhr am Modedesign gearbeitet, sowohl an seiner eigenen Kollektion als auch an der Adidas-Kollektion», sagte demnach eine nicht namentlich genannte Quelle.

(tat/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Basswow 22.11.2016 01:40
    Highlight Schneiderlein West interessiert niemanden mehr? Mich auch nicht.
    Wer wird wohl den Schrott anziehen? Seine "Musik" ist auch grässlich...soll doch einfach bis ans Lebensende Pause machen;-)
    0 0 Melden
    600

Schockierendes Video aufgetaucht: So feierten die Neonazis mitten in Washington D.C.

«Hail Trump. Hail our people. Hail victory.»: Diese Worte schmetterte Richard B. Spencer am Samstagabend den rund 200 Teilnehmern der jährlich stattfindenden Konferenz des «National Policy Institute» entgegen. Eine Organisation, welche sich nach eigenen Angaben «für das Erbe, die Identität und die Zukunft der Menschen mit europäischer Abstammung in den USA einsetzen will.» 

Das Treffen fand nicht irgendwo in einem staubigen Hinterhof in Oklahoma statt, sondern mitten im Zentrum der Macht: In …

Artikel lesen