Naher Osten

Seit fünf Jahren vermisst

In Jemen entführtes deutsches Paar und Sohn sind tot

23.09.14, 11:14 23.09.14, 11:52

Drei Mitglieder einer vor fünf Jahren im Jemen entführten Familie aus Deutschland sind tot. Dies teilte das deutsche Aussenministerium den Angehörigen mit.

Ein Mitglied der Familie bestätigte am Dienstag in der sächsischen Stadt Radebeul gegenüber der Nachrichtenagentur AFP den Inhalt des Schreibens. Darin werde mitgeteilt, dass gemäss dem «zuverlässigen nachrichtendienstlichen Aufkommen» der Vater, die Mutter und ihr kleiner Sohn getötet worden, beziehungsweise verstorben seien.

Das aus Sachsen stammende Paar sowie zwei Töchter und ein kleiner Sohn waren am 12. Juni 2009 zusammen mit zwei deutschen Pflegehelferinnen, einem britischen Ingenieur und einer südkoreanischen Lehrerin im nördlichen Jemen verschleppt worden.

Die beiden Pflegehelferinnen und die Südkoreanerin wurden kurz darauf in der Provinz Saada, einer Hochburg schiitischer Aufständischer, tot aufgefunden. Die beiden Töchter der sächsischen Familie kamen im Mai 2010 frei. Die heute acht und zehn Jahre alten Mädchen leben bei Familienangehörigen in Sachsen.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Berichte und Spekulationen über den Tod der übrigen drei Familienmitglieder gegeben. Das Paar gehörte einer freien evangelischen Gemeinde an und war im Jemen als Entwicklungshelfer tätig. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen