Naher Osten

Seit fünf Jahren vermisst

In Jemen entführtes deutsches Paar und Sohn sind tot

23.09.14, 11:14 23.09.14, 11:52

Drei Mitglieder einer vor fünf Jahren im Jemen entführten Familie aus Deutschland sind tot. Dies teilte das deutsche Aussenministerium den Angehörigen mit.

Ein Mitglied der Familie bestätigte am Dienstag in der sächsischen Stadt Radebeul gegenüber der Nachrichtenagentur AFP den Inhalt des Schreibens. Darin werde mitgeteilt, dass gemäss dem «zuverlässigen nachrichtendienstlichen Aufkommen» der Vater, die Mutter und ihr kleiner Sohn getötet worden, beziehungsweise verstorben seien.

Das aus Sachsen stammende Paar sowie zwei Töchter und ein kleiner Sohn waren am 12. Juni 2009 zusammen mit zwei deutschen Pflegehelferinnen, einem britischen Ingenieur und einer südkoreanischen Lehrerin im nördlichen Jemen verschleppt worden.

Die beiden Pflegehelferinnen und die Südkoreanerin wurden kurz darauf in der Provinz Saada, einer Hochburg schiitischer Aufständischer, tot aufgefunden. Die beiden Töchter der sächsischen Familie kamen im Mai 2010 frei. Die heute acht und zehn Jahre alten Mädchen leben bei Familienangehörigen in Sachsen.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Berichte und Spekulationen über den Tod der übrigen drei Familienmitglieder gegeben. Das Paar gehörte einer freien evangelischen Gemeinde an und war im Jemen als Entwicklungshelfer tätig. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Neue Krawallnacht befürchtet – darum griff die Polizei nicht früher ein

Am letzten Tag des G20-Gipfels haben in Hamburg erneut Tausende Menschen gegen das Treffen der Wirtschaftsmächte demonstriert. Zunächst blieb es bei den Protestaktionen am Samstag laut Polizei friedlich.

Nach der zweiten heftigen Krawallnacht in Folge rechnen die Beamten allerdings erneut mit gewaltsamen Protesten. Die Gewalttäter würden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit unter die Demonstration «Grenzenlose Solidarität statt G20» mischen, erklärte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin …

Artikel lesen