Naher Osten

Gazastreifen

Israelis und Palästinenser einigen sich auf 72-stündige Waffenruhe

04.08.14, 22:09 26.08.14, 12:22

Vier Wochen nach Beginn des Gaza-Kriegs gibt es neue Hoffnung im blutigen Konflikt. Israel stimmte nach offiziellen Angaben dem ägyptischen Vorschlag einer 72-stündigen Waffenruhe ab Dienstagmorgen zu. Die Feuerpause soll nach Angaben des Aussenministeriums in Kairo am 07 Uhr (MESZ) beginnen. 

Die israelische Zustimmung bestätigte der israelische Regierungssprecher Mark Regev am Montag dem US-Fernsehsender CNN. Eine Palästinenserdelegation, die sich zu Gesprächen in Kairo aufhielt, stimmte der Waffenruhe ebenfalls zu, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete. Hochrangige israelische und palästinensische Delegationen sollen zudem in Kairo über eine langfristige Waffenruhe beraten. Eine einseitige Waffenruhe, die Israel am Montag für die Zeit zwischen 9 Uhr und 16 Uhr (MESZ) erklärt hatte, erwies sich als brüchig. 

FILE - In this Wednesday, July 16, 2014, file photo, Palestinian President Mahmoud Abbas listens to Arab League Secretary General Nabil Elaraby, during their meeting at his residence in Cairo, Egypt. Nearly a month into Israel's fierce assault on Hamas in Gaza, Abbas is facing mounting domestic pressure to seek war crimes charges against Israel at the International Criminal Court. (AP Photo/Amr Nabil, File)

Verlustreichster Krieg für die Palästinenser: Präsident Abbas. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Im bisher verlustreichsten und am längsten andauernden Gaza-Krieg wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums bislang 1838 Palästinenser getötet und rund 9500 verletzt, rund zwei Drittel davon Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und drei Zivilisten. 

Brüchige Feuerpause

Die radikal-islamische Hamas hatte sich am Montag an die einseitig erklärte Feuerpause nicht gebunden gefühlt. Ihr Sprecher Sami Abu Suhri erklärte, Israel wolle damit nur «von seinen Massakern ablenken». Den Anschlag in Jerusalem bezeichnete ein anderer Hamas-Sprecher als «heroischen Akt». Hussam Badran erklärte: «Dies war die natürliche Reaktion auf die Verbrechen der (israelischen) Besatzungsmacht gegen unsere Zivilisten». 

Trotz der einseitig von Israel erklärten Feuerpause sei am Montag im Schati-Flüchtlingslager ein achtjähriges Mädchen getötet worden, teilte ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit. Auch das Lager Nuseirat sei von der israelischen Armee beschossen worden. Eine israelische Militärsprecherin teilte mit, man prüfe die Berichte. Die israelische Armee wies darauf hin, dass militante Palästinenser aus dem Gazastreifen während der Waffenruhe mindestens 23 Geschosse auf Israel abfeuerten. 

Dschihad-Kommandant getötet 

Die israelische Luftwaffe griff bis kurz vor der Waffenruhe Ziele im Gazastreifen an, wie eine Militärsprecherin bestätigte. Dabei gab es nach palästinensischen Berichten mehrere Tote. Bei einem Luftangriff in Dschabalija kam ein ranghoher Kommandeur der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad ums Leben. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv sagte am Montag, Danijal Mansur sei nach Geheimdienstinformationen für die Koordinierung von Raketenangriffen auf Israel zuständig gewesen. 

«Es gibt einige Optionen. Eine internationale Kontrolle von Gaza, durch die UNO, sollte sicherlich in Erwägung gezogen werden.»

Israels Aussenminister Avigdor Lieberman

Nach dem Abzug der meisten israelischen Bodentruppen aus dem Gazastreifen brachte der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman die Idee einer UNO-Verwaltung für die Palästinenser-Enklave ins Spiel. «Es gibt einige Optionen. Eine internationale Kontrolle von Gaza, durch die UNO, sollte sicherlich in Erwägung gezogen werden», sagte Lieberman nach Angaben der Zeitung «Haaretz» vom Montag. Der Politiker erwähnte in diesem Zusammenhang das historische britische Mandat über Palästina und die früheren UNO-Verwaltungen in Ost-Timor und im Kosovo. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen