Naher Osten

Erneut wurde eine Waffenruhe ausgesprochen. Bild: Adel Hana/AP/KEYSTONE

Nahost

Abbas verkündet neue Waffenruhe mit Israel

26.08.14, 16:20 26.08.14, 20:00

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat eine neue Waffenruhe im Gaza-Krieg verkündet. Die Feuerpause zwischen Israel und den militanten Palästinenserorganisationen solle um 19.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MESZ) in Kraft treten, sagte Abbas am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtete, auch Israel habe der Waffenruhe zugestimmt. 

Frühere Waffenruhen scheiterten bereits nach Tagen. Erschwert werden die Verhandlungen, weil sich sowohl Israel als auch die Palästinenser weigern, direkt miteinander zu sprechen. 

Seit Beginn der israelischen Offensive am 8. Juli starben nach palästinensischen Angaben 2125 Menschen, davon mehr als 490 Kinder. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet. (pma/sda/reu/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Markus Noach Meister 26.08.2014 21:07
    Highlight Ich hoffe für Beide Seiten das es nun besser wird,bitte spricht miteinander und findet einen Weg.Beide Palästina und Israel sind wundervolle und liebenswerte Völker ihr könntet Euch so viel Gutes und Positves geben.Es wäre ein ein wunderbares Geschenk für Euch und die ganze Welt.Israel sollte aufhören zu Siedeln und mit Palästina in einen positiven und Gleichberechtigten Dialog treten,Gaza öffnen und helfen die ganze Region wieder Fruchtbar zu machen,dann wäre es wirklich das Land wo Milch und Honig fliesst für Alle!,, Shalom,shalam mit Gottes Hilfe!
    0 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen