Naher Osten

Nahost

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sieht Gaza auf Messers Schneide

10.07.14, 00:16

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den wieder eskalierten Nahost-Konflikt als «eine der entscheidendsten Krisen der Region in den vergangenen Jahren» bezeichnet. «Gaza steht auf Messers Schneide», sagte Ban am Mittwoch vor Journalisten in New York. «Die eskalierende Situation führt zu einem Teufelskreis, der schnell ausser Kontrolle geraten könnte. Das Risiko von sich immer noch weiter ausbreitender Gewalt ist da. Gaza und die ganze Region können sich keinen weiteren Krieg leisten», sagte Ban im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Er forderte erneut alle Seiten zu grösstmöglicher Zurückhaltung auf.

Der UNO-Sicherheitsrat wird am (heutigen) Donnerstag in New York zu einem Dringlichkeitstreffen zum Nahost-Konflikt zusammen kommen, wie die ruandische Präsidentschaft in der Nacht bekannt gab. Die Sitzung soll um 16 Uhr MESZ stattfinden. (dwi/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen