Online-Sicherheit

US-Wirtschaftsauskunft-Dienst Equifax meldet Mega-Hacker-Attacke

08.09.17, 01:32 15.09.17, 11:44

Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker in grossem Stil Kundendaten erbeutet. Die Attacke sei von Mitte Mai bis Juli erfolgt und betreffe rund 143 Millionen US-Verbraucher, teilte die Firma am Donnerstag mit.

In hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

Der Vorfall sei am 29. Juli bei einer internen Untersuchung festgestellt und die Sicherheitslücke danach sofort geschlossen worden, erklärte das Auskunftsdatei-Unternehmen. Auch einige Kunden aus Kanada und Grossbritannien seien in geringerem Umfang betroffen. Man habe die Aufsichtsbehörden informiert und externe Spezialisten mit einer forensischen Prüfung beauftragt. Es sei jedoch noch zu früh, um den Schaden exakt zu beziffern.

Anleger reagierten nervös. Die Equifax-Aktie fiel nachbörslich um über fünf Prozent. Firmenchef Richard Smith entschuldigte sich bei den betroffenen Kunden und sprach von einem Schlag, der auf das Herz des Unternehmens gezielt habe. Für Equifax ist der Vorfall besonders unangenehm, weil das Unternehmen selbst Produkte gegen Daten- und Identitätsdiebstahl durch Hacker anbietet.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass die Firma im Zusammenhang mit Cyber-Attacken auffällt. Schon 2013 sollen bei Equifax laut US-Medien Finanzdaten und persönliche Informationen von US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten demnach etwa Beyoncé, Ashton Kutcher und Mel Gibson, aber auch die damalige First Lady Michelle Obama sowie Ex-Vize-Präsident Joe Biden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Blueborne» – Sicherheits-Forscher warnen vor Hackerangriffen per Bluetooth

Smartphones, Computer und Smartwatches als Ziel: Über ein «Blueborne» getauftes Schwachstellen-Paket könnten Hacker offenbar mehrere Milliarden Geräte ausspähen – wenn sie in Bluetooth-Reichweite sind.

Wer Bluetooth nicht braucht, sollte es lieber deaktiviert lassen. Das legt eine unter dem Namen «Blueborne» vorgestellte Sammlung von Sicherheitslücken nahe. US-Forschern zufolge könnten kriminelle Hacker dank «Blueborne» Bluetooth-Verbindungen auf Smartphones, Smartwatches und PC ausnutzen, um Erpressersoftware zu installieren, Fotos auszulesen und das Gerät sogar zu steuern. Nach Angaben der Sicherheitsfirma Armis sind weltweit mehr als fünf Milliarden Geräte anfällig für diese …

Artikel lesen