Ostschweiz

Bahnhof Wil

Eifersucht führte zu übler Schlägerei zwischen jungen Frauen

Kaputte Zähne, eine Platzwunde, blaue Flecken, ausgerissene Haare und ein zerbeultes Auto: Zimperlich waren die jungen Frauen nicht, als sie sich zu einer Schlägerei am Bahnhof Wil trafen.

19.02.15, 17:50

Drei junge Frauen haben sich am Donnerstag wegen einer Schlägerei am Bahnhof Wil SG vor Gericht verantworten müssen. Eine 20-Jährige, die mit einem Baseballschläger auf eine 19-Jährige und ihre Freundin losging, wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt.

Begonnen hatte der Streit zwischen den beiden Schweizerinnen mit Migrationshintergrund aus Eifersucht. Bereits sechs Wochen vor der Tat waren sich die früheren Freundinnen in die Haare geraten. Am Abend der Schlägerei stritten sie zuerst per Handy-Chat. Nach üblen Beschimpfungen und Beleidigungen im Chat kam es kurz vor Mitternacht zur Schlägerei am Bahnhof Wil.

Baseballschläger geholt

Um für die Schlägerei gerüstet zu sein, fuhr die 20-jährige Hauptangeklagte laut dem Richter mit dem Auto der 22-jährigen Mitangeklagten zu ihrem Cousin nach Sirnach TG und holte einen Baseballschläger. Dann fuhr die 22-Jährige sie zum Bahnhof Wil, wo die beiden auf die Kontrahentin warteten. Laut dem Gericht war die Hauptangeklagte die treibende Kraft für die Tat. Sie sei mit dem Baseballschläger auf die Jüngere losgegangen. Diese habe sich mit dem Pfefferspray gewehrt.

Am stärksten unter die Räder kam die Freundin der 19-Jährigen. Nachdem die Hauptangeklagte mit dem Baseballschläger ihr Auto getroffen hatte, stieg sie aus und wollte der Freundin helfen. Daraufhin schlug ihr die Hauptangeklagte mit dem Baseballschläger ins Gesicht. Das Opfer verlor einen Zahn, weitere neun Zähne wurden beschädigt und eine Platzwunde am Kopf musste genäht werden. Sie leide eineinhalb Jahre nach der Tat noch unter den Folgen und könne nicht mehr alleine schlafen: «Ich habe jeden Tag grosse Angst und kann nirgends mehr hingehen», sagte das Opfer unter Tränen. 

Schmerzensgeld

Am Donnerstag hat das Kreisgericht Wil die 22-jährige Haupttäterin wegen mehrfacher versuchter schwerer Körperverletzung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Der Einzelrichter verschärfte die von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafe von 210 Tagessätzen à 30 Franken. 

Ihre 19-jährige Kontrahentin, welche sich mit dem Pfefferspray gegen den Angriff mit dem Baseballschläger wehrte, wurde freigesprochen. Die dritte Beschuldigte, eine Freundin der Hauptangeklagten, wurde wegen Gehilfenschaft zu einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 30 Franken verurteilt.  

Zudem muss die Hauptangeklagte zu drei Vierteln, ihre Kollegin zu einem Viertel für den Schaden am Auto (1500 Franken) und die Genugtuung wegen der Verletzungen (3500 Franken) aufkommen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Nikita Schaffner 19.02.2015 19:00
    Highlight Kurze Frage an den Autor: Ist es nötig zu "die beiden Schweizerinnen" gleich "mit migrationshintergrund" anzuhängen?
    Entweder ist man Schweizer oder nicht. Ein solcher Zusatz sorgt dafür, dass es sich anhört wie "Ausländer Schweizer".
    2 3 Melden

Sommaruga will Stalker und prügelnde Partner in Fussfesseln legen

Rund zwanzig Menschen starben letztes Jahr in der Schweiz wegen häuslicher Gewalt. Mithilfe von elektronischen Fussfesseln und dank neuer Regeln für Gerichtsverfahren will Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) diese Zahl senken.

Stalking und häusliche Gewalt sind in der Schweiz weit verbreitet. Davon zeugen folgende Zahlen:

im Bereich häusliche Gewalt wurden letztes Jahr von der Polizei registriert. Darunter fallen Tätlichkeiten genauso wie Drohungen.

starben letztes Jahr an den Folgen von häuslicher Gewalt. Bis auf eine Ausnahme handelte es sich um Frauen oder Mädchen. Zusätzlich sind in der Statistik 52 versuchte Tötungen verzeichnet.

Nun handelt der Bundesrat. An einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag schlug …

Artikel lesen