Pakistan
epa04231088 Civil society activists carry placards during a protest  in Islamabad, Pakistan, 29 May 2014, against the killing of Farzana Iqbal who was stoned to death by her family for marrying against their wish, in Islamabad, Pakistan, 27 May 2014. Pakistan Prime Minister Nawaz Sharif has ordered authorities to take immediate action and report back to him over the so-called honour killing of a pregnant woman. Families in deeply conservative Islamic society consider it an insult if their daughters choose to marry a man of their own choice.  EPA/T. MUGHAL

Protest gegen «Ehrenmorde» in Pakistan.  Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

«Ehrenmord» in Pakistan

Frisch vermählt – und brutal ermordet

Ein frisch vermähltes Paar ist in Pakistan getötet worden, weil die Familie der Braut gegen ihre Liebesheirat war. 

28.06.14, 16:14

Sie liebten sich und sie heirateten einander – nun sind sie tot. Das junge Paar in Pakistan hatte sich gegen den Willen der Brauteltern verheiratet und musste dafür einen grausigen Preis zahlen: Die junge Frau und ihr Ehemann wurden beide ermordet.

Der Vater der 23-Jährigen, ihre Mutter, der Grossvater und zwei Onkel wurden am Samstag verhaftet, wie die Polizei mitteilte. Sie geht von einem «Ehrenmord» aus. Die Braut und ihr 27 Jahre alter Ehemann waren am Freitag, neun Tage nach der Hochzeit, aus ihrem Haus in Hasanabad in der östlichen Provinz Punjab entführt und ins benachbarte Satrah gefahren worden. Dort hätten die Angehörigen der Braut das Paar mit «scharfkantigen Macheten» getötet, sagte der Polizeisprecher Kaisar Mahmud. 

In Pakistan werden die meisten Ehen von den Familienältesten bestimmt. Paare, die eine eigene Partnerwahl treffen, werden immer wieder zum Opfer ihrer Verwandten. Im Mai standen in Punjabs Hauptstadt Lahore der Vater und die Brüder einer 25-Jährigen vor Gericht. Sie sollen die Schwangere wegen ihrer selbstbestimmten Heirat gesteinigt haben. Der Fall sorgte international für Entsetzen. (sda/dpa)

«Ehrenmord»

Viele streng traditionalistische Gesellschaften sind einem Wertesystem verpflichtet, in dem die «gesellschaftliche Ehre» der gesamten Familie auch vom normgerechten Verhalten – speziell im Bereich der Sexualität – aller Angehörigen abhängt. Vor allem streng patriarchalische Gesellschaften sanktionieren Verletzungen der Sexualmoral mit zum Teil drakonischen Strafen. Schon geringere «Vergehen», wie etwa das Schreiben von Liebesbriefen, Händchenhalten, oder auch nur Blickkontakte, können als Makel angesehen werden. Die Familienehre kann nur dadurch wieder hergestellt werden, dass diejenige Person getötet wird, die den Makel in die Familie getragen hat. 

Quelle: Wikipedia

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Coming-Out ist wie duschen: Man muss es (fast) jeden Tag tun»

Bei der Geburt wurde James als Mädchen deklariert. Doch richtig fühlte sich das nicht an. Auf einen Tee mit einem Transmann, der die Anzahl seiner Coming-Outs gar nicht mehr zählen kann.

Mittwochnachmittag, im Billigkleiderladen einer Kleinstadt. Teenie-Girls wollen sich erwachsen fühlen, probieren Kleider und kaufen ein paar davon. Eines der Teens ist James. Umgarnt von seinen besten Freundinnen lässt er sich einkleiden. Passiv. Röckchen, Cardigan, Spaghettiträger – was ein Mädchen mit 14 eben so zu tragen hat – wurden stapelweise über die Wandkante der Umkleide gelegt. James steht in der Kabine. Allein.

Lethargisch wickelt er seinen pubertierenden Körper, der ihm und seiner …

Artikel lesen