Panorama

«Saubermann 007» reimt alle an die Wand

Die Kacke ist am Dampfen: Rentner rappt gegen Hundekot in Angela Merkels Hood

02.07.14, 23:07

Viel zu sagen gibt es zu diesem Video eigentlich nicht: Ein älterer Herr regt sich über Hundekot auf Berlins Bürgersteigen auf und schreibt einen Song. Er sucht einen Rapper, der diesen cool und lässig rüberbringt, findet allerdings niemanden. Also wird er selbst zum Rapper. Zum Saubermann 007.

Helfen Sie Saubermann 007 hier beim Kampf gegen die Hundekacke.

Falls Sie keine Zeit haben, um sich den ganzen Song anzuhören, haben wir hier ausgewählte Zeilen für Sie zusammengestellt:

«Siehst du Hundekacke hier und Hundescheisse da, dann bist du in der deutschen Hauptstadt, das ist doch klar.»

Klare Ansage vom Opi-Rapper. YouTube/Saubermann 007

«Früher waren es die Berliner Tretmienen, heute nennt man es die Berliner Pralinen.»

YouTube/Saubermann 007

«Ich schreie nach der Staatsmacht laut und barsch, da fragt mich einer: ‹Staatsmacht, was ist denn das? – Ach so, die. Die ist schon lange im Arsch.›»

YouTube/Saubermann 007

«Erst sind die Fliegen auf dem Hundekot, danach hast du sie auf deinem Brot. Dann bringen sie dir erst die Krankheit, danach den Tod.»

YouTube/Saubermann 007

«Das ist verantwortungslos für die Gesundheit der Bürger und die Sauberkeit in dieser Stadt – ihr Senatoren, ihr habt es wieder mal komplett verkackt.»

YouTube/Saubermann 007

«Und so treten wir in der alten Art und Weise weiter in die Bundeshauptstadts-Scheisse.»

YouTube/Saubermann 007

«So hilft auch kein tolles Bauen und auch kein Schwinden, Berlin wird weiter nach der Hundescheisse stinken.»

YouTube/Saubermann 007

«Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft – mit ihrem ganz besonderen Duft, Duft, Duft.»

YouTube/Saubermann 007

(lis)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das lange Warten auf die Bullen: Eine Hausbesetzung im Kaff vor 25 Jahren

Stell dir vor, du besetzt mit deinen Punk-Freunden ein Haus – und es interessiert (erst mal) niemanden.

Es klopfte. Vor der Tür stand ein Mann in Gümmeler-Vollmontur. In der einen Hand sein Rennrad, in der anderen einen Brief, den er mir in die Hand drückte. «Poscht vom Schtadtpräsidänt!», sagte er. Dann schwang sich der drahtige Stadtschreiber Schlatter auf sein Velo, um auf dem Nachhauseweg nach Herblingen noch einige imaginäre Bergpreiswertungen für sich zu entscheiden. Endlich, Mann!

Wir waren ein Dutzend Leute zwischen 20 und knapp 30 und hatten im Frühling 1990 an der Fulachstrasse in …

Artikel lesen