Panorama
Gold bars at the bank vault of the "Zuercher Kantonalbank" bank, pictured on August 9, 2011 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Goldbarren der Schweizer Nationalbank.  Bild: KEYSTONE

Wie gewonnen, so zerronnen

Handwerker finden ein Million in Gold 

In Frankreich haben drei Handwerker bei Renovierungsarbeiten im Frühjahr 2011 einen Goldschatz in einer Scheune entdeckt. Da sie den Schatz unterschlagen haben, müssen sie sich nun vor Gericht verantworten.

11.08.14, 22:00

Die drei jungen Männer hätten den im Fussboden einer Scheune im Dorf Notre-Dame-de-L'Isle vergrabenen Schatz zufällig entdeckt, sagte die zuständige Staatsanwältin Dominique Laurens am Montag vor Journalisten. Doch anstatt die Besitzer der Scheune und den Staat über den Fund zu informieren, hätten sie den Schatz unter sich geteilt und an einen Münzhändler für rund 900'000 Euro (rund 1,09 Millionen Franken) verkauft.

Goldmünzen und 16 Kilo in Goldbarren

Die Hauseigentümer Thibaut und Isabelle Beauté berichteten, sie hätten eine kleine Handwerksfirma, «die einen guten Ruf hatte», engagiert, um die Scheune in eine Küche umzuwandeln. Als vergangenes Jahr die Polizei bei ihnen klingelte und sie über den Diebstahl informierte, hätten sie es kaum glauben können. Sie hätten sich verraten gefühlt, nachdem sie während der Arbeiten über Monate morgens mit den Handwerkern ein Glas Saft getrunken hätten. Insgesamt hätten sich 600 US-Goldmünzen aus den 1920er Jahren sowie 16 Goldbarren zu je einem Kilogramm in der Scheune aus dem 18. Jahrhundert befunden.

Von Banker verraten

Der plötzliche Reichtum eines der Handwerker machte einen Bankbeamten stutzig. Er informierte die Polizei, die im Juli 2011 Ermittlungen aufnahm. Bei den Handwerkern beschlagnahmte sie dann 450'000 Euro und noch einmal 265'000 Euro beim Münzhändler. Die Handwerker müssen sich nun wegen Diebstahls verantworten, der Münzhändler wegen Geldwäsche. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen