Panorama

Mohammed VI von Marokko läuft über den roten Teppich am Rabat Flughafen.   Bild: Getty Images Europe

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Upps – spanische Polizisten filzen ungeahnt den marokkanischen König

Spanische Polizisten haben auf dem Mittelmeer versucht, eine Jacht des marokkanischen Königs auf Schmuggelware zu filzen. Den Monarchen, der persönlich an Bord war, hatten sie nicht erkannt – das änderte sich erst, als er seine Sonnenbrille absetzte.

26.08.14, 18:41

Ein Artikel von

Spanische Polizisten auf Patrouille haben auf dem Mittelmeer einen diplomatischen Zwischenfall der heiteren Sorte verursacht. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf die spanische Zeitung «El Mundo». Die Beamten versuchten demnach, eine Jacht des marokkanischen Königs Mohammed VI. zu entern und auf Drogen oder Flüchtlinge zu filzen – offenkundig hatten sie den Monarchen, der persönlich an Bord war, nicht erkannt.

Wie unter anderem der britische «Telegraph» berichtet, waren die Beamten bei dem Vorfall am 7. August auf der Suche nach Schleusern und Drogenschmugglern vor der Küste der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta unterwegs, als sie mit ihrem Polizeiboot einer Flotille von zwei Motorjachten und drei Jetskis begegneten. An Bord: Der marokkanische König, der mit seiner Entourage einen freien Tag auf dem Wasser geniessen wollte.

König Mohammed VI auf einem royalen Stuhl. Bild: AP

«Wissen Sie nicht, wer ich bin?»

Mit wem sie es zu tun hatten, wurde den spanischen Polizisten allerdings erst später klar. Bis dahin hatten sie die Boote nach einem Bericht der «Times» bereits zum Anhalten gezwungen und die Besatzung aufgefordert, sich zu identifizieren. «Wissen Sie nicht, wer ich bin?», schrie der zornige Monarch die Beamten an. Als diese verneinten, nahm er Mütze und Sonnenbrille ab. Darauf sei der Polizeieinsatz abgebrochen worden.

Mohammed beschwerte sich laut «Telegraph» umgehend bei Spaniens König Felipe VI. Eine formelle Entschuldigung wurde an die Jacht des Marokkaners übermittelt. Die Polizisten hätten «nur ihre Arbeit gemacht», kommentierte dieser den Vorfall. Allerdings hätten sie ihn nicht mit Respekt behandelt.

Morokkos König Mohammed VI winkt der Menge vor seinem Palast in Rabat zu. Bild: AP

Das Verhältnis der beiden Königshäuser gilt als sehr gut. Erst im vergangenen Monat hatten Felipe und seine Frau Letizia Mohammed besucht. Es war eine ihrer ersten offiziellen Auslandsreisen seit der Abdankung von König Juan Carlos im Juni.

(rls)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Üble Geständnisse von Katzen

«Ich habe meiner Besitzerin in den Po gebissen, während sie sich vorgebeugt hat, um mein Katzenklo zu putzen»

Alle lieben Katzen. Denn Katzen sind verschmust, verspielt, gescheit und verständig. Sie geben einem so viel, dass sich darunter manchmal auch Dinge befinden, die man eigentlich gar nicht will. Wie zum Beispiel eine lebende Maus im Klo oder einen Katzengaggi unter dem Bett. Geständnisse aus dem Büsi-Alltag.

Artikel lesen