Panorama

Gewaltige Kunst: Teresa Margolles «La búsqueda» 

Ungeklärte Frauenmorde und vermisste Mädchen – Willkommen im Alltag der mexikanischen Grenzstadt Juárez 

Bild: Migros Museum für Gegenwartskunst, Teresa Margolles «la búsqueda» (FBM Studio)

Im Migros Museum für Gegenwartskunst wird die neuste Arbeit der mexikanischen Künstlerin Margolles gezeigt: Sie hat ein trauriges Stücklein Heimat in einen dunklen Ausstellungsraum gestellt – ein Stücklein Ciudad Juárez. 

23.05.14, 20:53 26.05.14, 10:37

Acht Schaufenster, verdreckt, mit Graffitis besprüht und zugeklebt mit Fotos von Mädchengesichtern. Esmeralda Castillo Rincón. 14 Jahre. Vermisst seit Mai 2009. Nancy Iveth Navarro Muñoz. 18 Jahre. Vermisst seit Juli 2011. Irgendjemand hat ihr Gesicht angemalt. Willkommen in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez. 

Die Glasscheiben sind originale Ladenvitrinen und wurden (ohne Garantie) von Juárez bis nach Zürich transportiert. Authentizität steht bei allen Werken Margolles im Vordergrund. Bild: Migros Museum für Gegenwartskunst, Teresa Margolles, «la búsqueda» (FBM Studio)

Teresa Margolles

Die mexikanische Künstlerin umkreist mit ihren Werken Themen wie Tod, Gewalt und soziale Ausgrenzung. Sie arbeitet zudem seit den 90er Jahren als Gerichtsmedizinerin in einem Obduktionshaus der Hauptstadt, wo täglich vorwiegend anonyme Opfer von Gewaltverbrechen angeliefert werden. Vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund entstehen ihre minimalistisch gehaltenen Arbeiten. 

Migros Museum für Gegenwartskunst

Juárez liegt im Norden Mexikos. Die Stadt schmiegt sich an die amerikanische Grenze, an ihren texanischen Nachbarn El Paso, der reicher ist, herausgeputzter und sich mit einem über 1000 Kilometer langen Zaun das schäbige und verbrecherische 1,5-Millionen-Juárez vom Leibe hält. Ein Zug verbindet die beiden Orte, er rauscht über die Paso-del-Norte-Brücke und er kennt vor allem eine Richtung: Die in die heile Welt. 

Das Brummen und Scheppern, das von diesem Zug kommt, hat die Künstlerin aufgenommen und bringt damit ihre ausgestellten Scheiben wie Membrane zum Klingen. Das Geräusch ist da, die Ladenvitrinen sind da, die Vermisstenanzeigen und Steckbriefe der Mädchen sind da. Der Besucher steht mitten in Juárez.

Bild: Migros Museum für Gegenwartskunst, Teresa Margolles, «la búsqueda» (FBM Studio):

«La búsqueda» im Migros Museum für Gegenwartskunst

Vom 24. Mai bis zum 17. August wird die erste institutionelle Schweizer Einzelausstellung von Teresa Margolles gezeigt. Im Fokus stehen die vermissten Mädchen und die Frauenmorde in Ciudad Juárez. Margolles Augenmerk liegt dabei auf den Spuren, welche die brutalen Delikte auf Architekturen hinterlassen.

Migros Museum für Gegenwartskunst

Der Raum ist nur schwach beleuchtet, irgendwie unheimlich. Der Betrachter schaut nicht die vermissten Mädchen an, sie schauen ihn an. Vielleicht leben sie noch, vielleicht liegen sie aber auch schon irgendwo in einem Strassengraben, bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. 

Margolles thematisiert in ihrer neuen Arbeit «La búsqueda» (Die Suche) die Frauenmorde, die seit den 90er Jahren in Ciudad Juárez verübt werden. Lokale Frauenrechtsorganisationen beziffern die Zahl der zwischen 1993 und 2013 getöteten Frauen und Mädchen auf 700. Niemand weiss, wer diese Morde verübt, und auch die Motive bleiben bis heute im Dunkeln. Die Stadt versinkt in Gewalt: Drogenkriege, Menschen- und Organhandel, korrupte Polizisten und der Machismo. Und irgendwo in diesem Pfuhl sind die Mädchen auf den Schaufensterscheiben verschwunden. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen