Panorama

Funkel, Funkel

Wenn Sie das Geld hätten: Würden Sie für diese Uhr 48 Millionen Franken hinblättern?

28.03.14, 02:38 28.03.14, 08:59
Graff Hallucination (Halluzination) Uhr

Bild: Graff Diamonds

Alltagstauglich ist anders: Ein britischer Edeljuwelier hat auf der internationalen Uhrenmesse Baselworld eine Damen-Armbanduhr im Wert von umgerechnet 48 Millionen Franken vorgestellt. Das Stück ist mit seltenen farbigen Diamanten besetzt. 

Nach Angaben des Herstellers handelt es sich um die wertvollste Armbanduhr, die jemals produziert worden ist. Der funkelnde Blickfang des Diamantenhändlers Graff trägt den Namen «Hallucination» und ist das Ergebnis tausender Arbeitsstunden. 

Bild: Graff Diamonds

Die Idee für die Luxusuhr stammt von Firmenchef Laurence Graff selbst, der ein ganzes Team von Designern, Edelsteinexperten und hochqualifizierten Schmuckschmieden mit der Umsetzung beauftragte. «Seit Jahren» habe er von einer solchen Armbanduhr geträumt, erklärte Graff, dessen Unternehmen auf eine mehr als 50-jährige Firmentradition zurückblickt. (rey/sda/afp) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Don Huber 28.03.2014 09:42
    Highlight Das würde ich nie im Leben kaufen. Diese Uhr sieht ja aus, als hätte man sich einen LSD Tripp reingeschmissen. Igitt. Ich würde die 48 Mio. in heisse Girls und Partys reinstecken. Und natürlich noch ein paar sinnvollere Sachen.
    1 1 Melden
    600
  • papparazzi 28.03.2014 06:45
    Highlight Um die Frage zu beantworten: Nein, ich würde die 48 Millionen im Sudan und im Kongo in die Zukunft von Kindermenschenleben investieren, Kindersoldaten befreien lassen und ein paar Diamantminen schliessen. So weit das Geld halt reicht. ut (dp)
    1 1 Melden
    600

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen