Panorama

Enthüllung angedroht 

Rache für Watsons Feminismusrede? «Du wirst die Nächste sein» 

23.09.14, 12:13 23.09.14, 13:32

Emma Watson hat sich vergangenes Wochenende vor den Vereinten Nationen für die Gleichstellung der Geschlechter ausgesprochen.  Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Und wieder einmal müssen wir Ihnen Haarsträubendes von der Plattform 4chan berichten; einer englischsprachigen Plattform, auf der jeder ganz anonym Bilder veröffentlichen und diskutieren kann. Ein User hat auf dieser berüchtigten Seite einen Countdown mit dem Namen Emma You Are Next eingerichtet. Zu sehen ist ein Bild der Schauspielerin, worauf sie sich eine Träne abwischt. Unten steht in Grossbuchstaben: «NEVER FORGET, THE BIGGEST TO COME THUS FAR». (Zu Deutsch hiesse das in etwa: Vergiss nie, das Grösste kommt noch.) 

Bild: screenshot emma you are next

Noch mehr Nacktfotos? 

Wer droht hier unserer Namensvetterin? Der User ist natürlich anonym – wie es sich für einen Internet-Troll gehört. Ebenso wenig wird gesagt, was genau passieren wird, wenn der Countdown abgelaufen ist. Business Insider vermutet jedoch, dass die Attacke auf Watson im Zusammenhang mit den iCloud-Hackerangriffen steht, durch die in den letzten Wochen unzählige private Nacktfotos von verschiedenen Promi-Frauen im Internet kursierten. Stehen die Zahlen also bei null, könnte Emma Watson nackt im Netz zu sehen sein. 

Bild: AP/Invision

Antifeministen am Werk 

«Sie hält blöde Feministinnenreden vor der UNO und nun werden ihre Aktbilder online sein, HAHAHAHAHAHA» 

4chan-User-Kommentar

Gawker zitiert inzwischen wieder gelöschte Kommentare, die zeigen, dass dieser 4chan-Account eine Reaktion auf Watsons Feminismusrede ist, die sie am 20. September vor den Vereinten Nationen hielt. In einem der Zitate heisst es: «Sie hält blöde Feministinnenreden vor der UNO und nun werden ihre Aktbilder online sein, HAHAHAHAHAHA». Und diese Äusserung gehört noch zu den harmlosen.

Welch bittere Ironie. Watson warnte in ihrer Rede davor, Feminismus, den sie als «Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter» definiert, mit Männerhass gleichzusetzen. Und jetzt wird sie dafür von besagten 4chan-Usern angefeindet. In sehr frauenverachtender Manier. Hätten sie sich doch nur Watsons Worte verinnerlicht: «Wenn Männer nicht kontrollieren müssen, müssen Frauen auch nicht kontrolliert werden.»

«Wenn Männer nicht kontrollieren müssen, müssen Frauen auch nicht kontrolliert werden.»

Emma Watson

Die schönen Reaktionen auf Watsons Feminismusrede

Und nun zu den Männern, die voller Begeisterung die von Watson propagierte HeForShe-Kampagne unterstützen. Bitteschön:

«Ich bin ein passionierter Unterstützer der Geschlechtergleichberechtigung.»

«Dieses Mal reg' ich mich nicht darüber auf, ‹schon wieder› eine Nummer zu sein, eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall.»

«Geschlechtergleichberechtigung ist keine Frauensache, es ist unsere Sache. Männer, wir wurden eingeladen, etwas zu verändern.»

(rof)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • efrain 16.10.2014 12:48
    Highlight also ich nehme mal an: gratulation, dieser troll hat wirklich tolle arbeit geleistet. stattlicher artikel auf watson, erhitzte kommentare.

    zur erinnerung: trolling bezeichnet das absichliche posten von kontroversen inhalten und aussagen, um eine hitzige reaktionen hervorzurufen, zu schockieren und leute zur weissglut zu treiben. die aussagen sind in dem sinn "gelogen", da sie primär dazu konstruiert sind, den durchnittsleser sich zu einer heftigen reaktion und zum antworten zu bringen. es geht darum, die leserschaft zu verführen. konkret muss man sich stets überlegen: ist das ernst oder ne verarschung? und grad, wenn die quelle 4chan heisst, also die wiege des trollings, sind solche aussagen und drohungen in der regel nur sehr bedingt ernst zu nehmen.
    0 0 Melden
    600
  • amazonas queen 24.09.2014 08:00
    Highlight Ich frage mich, was jemanden dazu bringt, so verachtend zu werden. Sind das typische Nerds, die von den hübschen Mädchen früher missachtet wurden? Haben die allgemein Minderwertigkeitskomplexe? Wie wird jemand so?
    0 0 Melden
    600
  • elivi 23.09.2014 23:35
    Highlight da lässt einem wundern ob solche kranke trolle die so auf feminismus reagieren wohl hier ihren eigenen Frauenhass auslassen .... das enizig gute an dieser gegenreaktion, durch die neue publicity kriegt die Rede noch mehr aufmerksamkeit mit einem konkretem Beispiel. Für Leute die gleichheit bis jetzt nicht nötig fanden ... hier ganz viele kranke ... deshalb!
    0 0 Melden
    600
  • Roman Rey 23.09.2014 17:47
    Highlight Und wie ein US-Portal schrieb: Das Bild der weinenden Emma beim Countdown zeigt, dass es bei der Aktion nicht ums Vergnügen geht, Bilder einer nackten Frau anzusehen, sondern in erster Linie um Demütigung. Pfui, ihr niederträchtigen Trolle!
    5 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 23.09.2014 15:07
    Highlight Ein User...
    ...und der kommt gleich in den Medien...
    3 2 Melden
    600
  • unFayemous 23.09.2014 14:06
    Highlight Eigentlich sollte man ja nicht mehr überrascht sein, was es für kranke Leute auf dem Internet gibt, aber ich staune doch immer wieder. Da hält eine junge Dame eine sehr beeindruckende Rede, um die Welt zu bewegen und irgendwelche Leute meinen nun, sie müssen so etwas posten. Komplett unabhängig davon, ob es nun solche Bilder von ihr gibt oder nicht (wozu ich sowieso nur sagen kann, dass es krank ist, die Verletzung der Privatsphäre eines Menschen so zu zelebrieren), es ändert nichts an der Wahrheit ihrer Worte. Was Leute mit dieser Aktion zu bewirken hoffen ist mir also auch ein Rätsel...
    9 0 Melden
    600

Kentucky schreit … wie bitte?

KFC hat das vielleicht absurdeste Fast-Food-Gericht aller Zeiten kreiert

Double Down Dog: Es ist ein Hotdog … bloss, diesmal wurde das Brötchen mit einer panierten Pouletbrust ersetzt.

Mmh.

Exklusiv erhältlich in philippinischen Kentucky-Fried-Chicken-Filialen.

So bizarr das Ding scheinen mag, es ist dennoch ein Anzeichen für einen aktuellen Fastfood-Trend: Anbieter setzen vermehrt auf Eiweiss-Haltiges, weil Konsumenten versuchen, ihre Kohlenhydrate zu reduzieren. Der US-Fastfood-Riese Taco Bell hat jüngst mit dem Cantina Power Menu eine Protein-Bombe …

Artikel lesen