Panorama

er reist weiter

Spanischer Velo-Weltreisender filmt in Pakistan einen Terroranschlag – und wird bei einem weiteren verletzt

05.02.14, 03:32 05.02.14, 07:27

Colorado dokumentiert seine Erlebnisse in Pakistan: Ab Minute 6:40 ist von weitem der erste Anschlag zu sehen. Minute 9:36 zeigt den Radfahrer nach dem 2. Anschlag, und wie er im Militärspital behandelt wird.  Youtube/Javier Colorado

Ein spanischer Radfahrer, der im unruhigen Südwesten Pakistan bei einem Anschlag verletzt wurde, will trotz der Gewalt seine Weltreise fortsetzen. Nach einem der Anschläge wurde er am Kopf verletzt und musste in einem Militärspital behandelt werden.

«Ich fühle mich besser, ich erlitt zwei Terrorangriffe binnen weniger als zwölf Stunden, doch ich fühle mich stark genug, mein Projekt fortzusetzen», schrieb Javier Colorado am Dienstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AFP.

Er hatte zuvor ein dramatisches Video ins Internet hochgeladen, auf dem ein Bombenanschlag auf einen Bus mit schiitischen Pilgern zu sehen ist, bei dem am 21. Januar in der Provinz Baluchistan 24 Menschen getötet worden waren.

Bild: Facebook

Als Colorado am nächsten Morgen von der Polizei mit seinem Fahrrad vom Anschlagsort fortgebracht wurde, wurde er bei einem Granatangriff auf seinen Konvoi durch einen Splitter am Kopf verwundet, woraufhin er in einem Militärspital in Quetta behandelt werden musste.

Colorado schrieb, er habe das Video veröffentlicht, um den «furchtbaren Schrecken» derartiger Angriffe zu zeigen. Seinen Angaben nach hat er inzwischen die Grenze nach Indien überquert und will nun seine Reise nach Kolkata fortsetzen.

«Der einzige, der bei dem Anschlag verletzt wurde, bin ich.»

Javier Colorado

Die Pakistanische Polizei sagte, dass sechs Bodyguards getötet wurden, die Colorado beschützt haben. Auf den Social Media wurde dem Spanier darauf vorgeworfen, das Leben von anderen Menschen wegen seiner Abenteuerlust aufs Spiel zu setzen.

Der 27-Jährige wehrte sich auf seiner Facebook-Seite: «Der einzige, der bei dem Anschlag verletzt wurde, bin ich». Colorado ist mittlerweile weitergereist und in Indien angekommen, wie ein Foto-Album auf Facebook zeigt.

Der Radfahrer war im Oktober in Madrid gestartet und nach der Durchquerung Europas über den Iran nach Pakistan gelangt. Die Grenzregion zwischen den beiden Ländern ist notorisch unsicher, neben Drogenschmugglern sind auch verschiedene Rebellengruppen dort aktiv. (sda/rey)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen