Papst

Papst Franziskus an der Bischofskonferenz. Bild: EPA/ANSA

«Kirche und Gesellschaft erneuern»

Papst ruft Bischöfe zu Reformen auf

04.10.14, 23:08 05.10.14, 09:06

Am Vorabend der Familiensynode hat Papst Franziskus die versammelten Bischöfe aus aller Welt unmissverständlich zu Reformen aufgerufen. «Die Bischöfe müssten mit Gott den ‹Schrei des Volkes› hören, sagte Franziskus am Samstag laut Kathpress bei einem Abendgebet vor zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz.

Franziskus äusserte die Hoffnung, dass die Weltbischofssynode eine «gottgewollte Gelegenheit» sei, um die «Kirche und Gesellschaft zu erneuern». An Sonntagvormittag eröffnet der Papst die Synode über Familie und Ehe mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Petersplatz. 

Dabei geht es um heisse Eisen der katholischen Glaubenslehre wie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion oder den Umgang mit Homosexuellen.

Bischöfe an der Konferenz. Bild: EPA/ANSA

Näher zu den Menschen

Vor der Bischofssynode haben mehrere einflussreiche konservative Kardinäle gegen die Reformpläne des Papstes Stellung bezogen. Sie lehnen die Kommunion für Geschiedene in neuen Partnerschaften ab, weil sie nach katholischer Glaubenslehre permanent sündig leben. Der im Vorjahr zum Nachfolger Petrus gewählte argentinische Kardinal will die katholische Kirche näher zu den Menschen führen.

Franziskus rief die Bischöfe am Samstagabend auf, sich mit den «Freuden, Hoffnungen, Traurigkeiten und Ängsten» der Menschen von heute zu «imprägnieren». Wenn es der Kirche nicht gelinge, den Leuten durch Barmherzigkeit und Gnade Gottes Heil zu vermitteln, bleibe von ihr nur ein Kartenhaus übrig, mahnte der Papst.

Unter den Ehepaaren, die während des Abendgebets von ihren Erfahrungen berichteten, war auch ein Paar, das sich nach einer ausserehelichen Beziehung des Mannes für sechs Jahre getrennt hatte. Organisiert wurde das Abendgebet von der Italienischen Bischofskonferenz. (sda/apa)

Die Bischofskonferenz

Bis zum 19. Oktober beraten insgesamt rund 250 Bischöfe und Laien-Experten im Vatikan darüber, wie die katholische Kirche auf die Kluft zwischen der Lebenswirklichkeit vieler Katholiken und der offiziellen Lehre reagieren soll. Zugleich geht es um eine bessere Unterstützung von Familien etwa angesichts von Migration und Gewalt. (sda/apa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trump besucht den Papst und der Papst, der ähm ... findet's glaub nöd so geil

Papst zu sein ist nicht einfach. US-Präsident zu sein sicherlich auch nicht. Und wenn man sich dann gegenseitig auch noch treffen muss, kann das ganz schön anstrengend werden. Das liest man zumindest aus der Mimik des Papstes. Denn Donald Trump besuchte auf seiner ersten Europareise auch den Vatikan.

Auf die eher geringe Begeisterung des Papstes – zu sehen auf dem offiziellen Foto mit Donald, Melania und Ivanka Trump – ist natürlich auch das Internet aufmerksam geworden. Auf Twitter ist der …

Artikel lesen