Papst

Papst erlaubt Priestern, die «Sünde der Abtreibung» zu vergeben (wie nett)

21.11.16, 14:43 21.11.16, 14:58

Lockert die göttlichen Zügel (ein bisschen): der Papst Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus erlaubt katholischen Priestern dauerhaft, Abtreibungen zu vergeben. Priester hätten künftig das Recht, Frauen von der «Sünde der Abtreibung» loszusprechen, schrieb das katholische Kirchenoberhaupt am Montag in einem apostolischen Brief zum Abschluss des Heiligen Jahrs.

Die Regelung, die zuvor auf das Heilige Jahr begrenzt war, wird damit ausgeweitet. Das Heilige Jahr war am Sonntag zu Ende gegangen.

Der 79-jährige Argentinier erklärte, er müsse erneut in aller Deutlichkeit betonen, dass Abtreibung «eine schwere Sünde ist, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt». Franziskus hatte bereits am Sonntag in einem Interview zum Ende des Heiligen Jahrs Abtreibung als «furchtbares Verbrechen» verurteilt.

Umfrage

Bist du für oder gegen Abtreibung?

  • Abstimmen

455 Votes zu: Bist du für oder gegen Abtreibung?

  • 58%Dafür! Frauen sollen über ihr Leben selbst bestimmen dürfen.
  • 14%Dagegen! Es ist Mord, egal wie alt das Kind ist.
  • 13%Nur im Falle eines Gewaltverbrechens ist eine Abtreibung okay.
  • 15%Alles, was die katholische Kirche schlecht findet, finde ich gut.

Er betonte am Montag aber, das Ende des Heiligen Jahrs bedeute nicht das Ende der Vergebung für reuige Sünder. «Ich kann und muss erklären, dass es keine Sünde gibt, die Gottes Gnade nicht erreichen und aufheben kann, wenn sie ein reuiges Herz findet, das die Versöhnung mit dem Vater sucht», schrieb der Papst. «Möge jeder Priester daher auf dieser Reise der besonderen Versöhnung ein Führer, eine Stütze und ein Trost sein.»

Er hatte in der Vergangenheit Verständnis für Frauen geäussert, die keinen Ausweg als eine Abtreibung sehen. «Ich weiss um den Druck, der sie zu dieser Entscheidung geführt hat, ich weiss, dass dies eine existentielle und moralische Tragödie ist», schrieb Franziskus im September 2015, als er Priestern erstmals die Vergebung von Abtreibung erlaubte.

Während des Heiligen Jahrs, das vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 dauerte, gewährte der Papst den Gläubigen unter bestimmten Bedingungen einen vollständigen Erlass ihrer Sünden. (sda/afp)

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

«Weisser Block» protestiert gegen Trumps frauenfeindliche Politik

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

«Wir sind längst nicht so weit, wie viele glauben»

Nicht nur Männer starren! 14 Frauen, die beim Gaffen erwischt werden 

Zuhälter, Hooligans, Trump – Guck, wer sich nach Köln plötzlich für Frauenrechte stark macht ... 

Feministin und Gamerin präsentiert die hasserfüllte Ausbeute einer normalen Woche auf Twitter

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

«Feminismus ekelt mich an»: Wie diese junge Bloggerin einen Aufschrei auslöst und sich unsere Redaktorinnen deshalb in den Haaren liegen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kleiner_Schurke 22.11.2016 12:52
    Highlight Was in irgendwelchen so genannten “heiligen“ Büchern steht, oder was Männer die komische Hüte tragen so alles verzapfen, ist vollkommen irrelevant.
    10 6 Melden
    600
  • meine senf 22.11.2016 12:35
    Highlight Meine Antwortmöglichkeit fehlt bei der Umfrage:

    "Ich finde Abtreibungen sind ein schweres und nicht lösbares ethisches Dilema. Deswegen soll man den Entscheid jenen überlassen, die es durch die unmittelbare Betroffenheit vergleichsweise am besten beurteilen können. Und das ist nun mal die schwangere Frau"

    Praktisch gesehen entspricht das der ersten Antwort, wenn man "ich bin dafür" mit "ich bin gegen ein Verbot" ersetzen würde.
    10 0 Melden
    600
  • Phrosch 21.11.2016 19:25
    Highlight Heisst das nun, dass der Papst entscheidet, dass es Sünden gibt, die nicht vergeben werden? Ja gahts no??? Die Kirche beruft sich auf die Bibel, und diese sagt ganz klar, dass Gott den Menschen ihre Sünden vergibt, wenn sie diese bekennen und ihn um Vergebung bitten.
    5 14 Melden
    • posti 22.11.2016 10:57
      Highlight Nein aber gemäss gibt es Sünden, welche nur von einem Bischof oder höher vergeb werden können unter normalen Umständen.
      2 0 Melden
    • Alex_Steiner 22.11.2016 11:17
      Highlight Was sollen die Blitze? Soweit ich weiss hat Jesus uns alle Sünden vergeben.

      Dazu muss man natürlich sagen, dass der Papst die Stimme Gottes ist. Also alles was er sagt ist Gesetz.

      Aber laut Bibel ist eine Abtreibung nicht mal ein Problem.
      7 1 Melden
    • Raphael Bühlmann 22.11.2016 16:22
      Highlight "Aber laut Bibel ist eine Abtreibung nicht mal ein Problem." – Kannst du das begründen bzw. erläutern?
      2 0 Melden
    600
  • lilie 21.11.2016 16:57
    Highlight Ich bin zwar dafür, dass eine Frau abtreiben darf, allerdings finde ich es auch richtig, Abtreibungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es ist immer noch ein massiver Eingriff.

    Den Entscheid des Papstes finde ich daher einen Fortschritt für gläubige Katholiken - er erlaubt Katholiken faktisch die Abtreibung.
    22 3 Melden
    • Raphael Bühlmann 21.11.2016 20:13
      Highlight "er erlaubt Katholiken faktisch die Abtreibung" – da täuschst du dich gewaltig.
      Abtreibung wäre erst dann erlaubt, wenn diese keine Konsequenzen mehr nach sich ziehen würde.
      6 5 Melden
    • lilie 21.11.2016 20:51
      Highlight @Raphael: Deshalb habe ich "faktisch" geschrieben. ;)
      7 1 Melden
    600
  • Gigi,Gigi 21.11.2016 16:00
    Highlight Ist geht doch nicht um dafür oder dagegen. Es wäre viel gescheiter, alles zu unternehmen, dass es nicht zu einer Abreibung kommt. Das vermisse ich bei den vorgegebenen Antworten. Denn ob Mord oder eh egal, es kann doch nicht sein, dass eine Abtreibung einfach so in Kauf nimmt.
    32 6 Melden
    600
  • philosophund 21.11.2016 15:47
    Highlight Mich wundert's, dass nur wenige 12% "Alles, was die katholische Kirche schlecht findet, finde ich gut." angeklickt haben. Dabei wäre es das sinnvollste.. höhö *gumpgump*klatschklatsch*ballaufdernasedreh*
    10 26 Melden
    600

«Blutsauger», «Arbeitssklaven», «Hungerlöhne»: Noch nie war ein Papst so links wie Franziskus

Er kämpft gegen Hungerlöhne, Ausbeutung und Ungleichheit: Noch nie war ein Papst so links wie dieser. Ist er ein Revolutionär? Nein, sagt Franziskus. Nur ein Gläubiger.

Es war bei einer Frühmesse im vatikanischen Gästehaus Casa Santa Marta. Dort, wo auch der Papst wohnt und gerne mit Gästen aus aller Welt frühstückt und betet. Franziskus sprach über die Arbeitsmarktreformen, die in den vergangenen Jahren in vielen Ländern durchgesetzt wurden. «Abbau von Beschäftigungshemmnissen», nennen Politiker das gerne. Der Papst freilich befand diese «Modernisierung» nicht segensreich, sondern abartig.

Ganz besonders geisselte er die kurzfristigen Arbeitsverträge, die im …

Artikel lesen