People

Jennifer Aniston über Frauen: «Wir müssen keine Kinder haben, um vollkommen zu sein»

«Nur wir bestimmen, wie unser Happy End aussehen soll»: Jennifer Aniston echauffiert sich über Reporter-Fragen nach einem möglichen Kinderwunsch. Über ihr Image als Powerfrau könne sie hingegen lachen.

11.08.16, 14:53 12.08.16, 10:51

Jennifer Aniston war schon hunderttausendste Male schwanger - wenn es nach der Klatsch-Presse geht

Ein Artikel von

Jennifer Aniston reicht es: Die Schauspielerin ist genervt davon, ständig nach einem möglichen Kinderwunsch gefragt zu werden. «Wir Frauen müssen nicht verheiratet sein oder Kinder haben, um vollkommen zu sein», sagte die 47-Jährige der deutschen «Cosmopolitan». «Nur wir allein bestimmen, wie unser ganz persönliches Happy End für uns aussehen soll.»

Über ihr Image als erfolgreiche, stets perfekt gestylte Powerfrau kann Aniston dagegen lachen. «Ich werde immer in Schubladen gesteckt oder bekomme von aussen Label aufgeklebt, die mit mir und der Realität meist wenig zu tun haben», sagte sie. «Ich selbst habe nicht den Wunsch, immer perfekt und erfolgreich zu sein – ehrlich gesagt sind mir diese Dinge eher schnuppe.»

«Ich bin nicht schwanger»

Erst vor Kurzem hatte Aniston in einem Essay ihrem Ärger über Gerüchte, Paparazzi und den Boulevard freien Lauf gelassen – und dabei klar gestellt: «Ich bin nicht schwanger.»

Wenig später brach die 47-Jährige beim italienischen Filmfestival «Giffoni» vor Hunderten Fans fast in Tränen aus – nachdem ein Mädchen sie gefragt hatte, ob sie jemals nach dem Aufwachen von Selbstzweifeln geplagt gewesen sei. Die Zuhörerin traf offenbar einen Nerv der Schauspielerin. «Es gibt hier in diesem Raum nicht genügend Finger und Zehen, um daran abzählen zu können, wie oft ich diese Momente erlebt habe», sagte Aniston sichtlich gerührt.

Die Schauspielerin, die mit ihrer Rolle in der US-Serie «Friends» weltberühmt wurde, ist von Ende August an in der Komödie «Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel» zu sehen. Sie spielt dort eine alleinerziehende Mutter, deren Exmann eine wesentlich jüngere Frau heiratet.

mxw/dpa/AFP

Das Traumfrauen-Duell: Die Rangliste

Ein paar erlesene Promi-Hinterbacken

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Das ist Justin Bieber von hinten. Und jetzt gibt es auch ein Bild von vorn (ja, nackt)

Was macht eigentlich Aaron Carter? (Falls ihr es wissen wollt: Er zeigt sein 27-jähriges Füdli)

Wen wunderts? Kim Kardashian kriegt einen Füdli-Raum

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2016 17:01
    Highlight Schade diese Aussage von einem weltweit bekannten Idol und Star!
    3 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 10:52
      Highlight Ja so eine Äusserung ist für ein Idol und Star eine Frechheit, ganz Ihrer Meinung. So was gehört sich nicht, eine eigene Meinung zu haben und diese auch noch zu äussern.... Verdammte Meinungsfreiheit...

      Eine Frau muss keine Kinder bekommen um vollkommen zu sein. Alles andere sind hausbackene und ewiggestrige Vorstellungen und Klischees.... Aber Ihre Meinung steht Ihnen zu.
      8 2 Melden
  • Str ant (Darkling) 13.08.2016 13:10
    Highlight Das ist wohl Wahr allerdings muss die Menschheit dann eine andere Möglichkeit finden Nachwuchs zu produzieren nur mal so
    1 9 Melden
    • owlee 17.08.2016 10:42
      Highlight Es gibt auf der Welt noch lange nicht zu wenig Kinder. Es gibt genug Frauen, die dafür mehrere Kinder auf die Welt stellen.
      1 1 Melden

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen