People

«Medizinischer Notfall»: Pete Dohertys Libertines sagen mal wieder Konzert ab 

Sie stehen für den Exzess wie kaum eine andere Band der Gegenwart: The Libertines feiern gerade ihr Comeback – und verfallen offenbar in alte Muster. Die Musiker um Pete Doherty liessen erst ein Konzert in London platzen, dann sagten sie einen weiteren Gig ab.

14.09.15, 10:41 14.09.15, 10:52

Ein Artikel von

Neuer Stoff für den Rockstar-Mythos: Die britische Post-Punk-Band The Libertines ist nach elf Jahren Pause zurück – mit neuem Album und neuen Auftritten, offenbar aber auch mit alten Gewohnheiten. Wie die britische Tageszeitung «The Guardian» berichtet, habe die Band um die Frontmänner Pete Doherty und Carl Barât am Donnerstagabend einen Gig im Londoner Club Electric Ballroom sausen lassen.

Pete Doherty von The Libertines im August 2015 beim Zürich Openair.
Bild: EPA/KEYSTONE

Kurz nach 21 Uhr sollten die Libertines am 10. September die Bühne betreten; stattdessen zeigten sie sich gar nicht, und ein Sprecher sagte über zwei Stunden später dem wartenden Publikum: «Aufgrund eines medizinischen Notfalls wird die heutige Show verlegt.» Ein neuer Termin werde noch mitgeteilt.

Kurz darauf meldeten sich die Libertines auf Facebook zu Wort: Aufgrund «unvorhergesehener Umstände» müssten sie jenes Konzert in London und, einen Tag darauf, ihren Gig in Manchester verschieben. Sie entschuldigten sich bei ihren Fans und schrieben, die Auftritte würden schnellstmöglich nachgeholt. Weitere zugesagte Shows seien nicht betroffen.

Sound und Mythos

Die Konzerte in London und Manchester sind Teil einer Tour, auf der die Libertines ihr neues Album, «Anthems for Doomed Youth» promoten. Die Band hatte in den vergangenen Tagen bereits Konzerte in Glasgow, Nottingham und Bristol gegeben.

Zwei Tage nach dem «Notfall» spielten The Libertines in Berlin.
Bild: Redferns

Die Libertines wurden Anfang der Nullerjahre für ihre spontanen, wüsten Gigs bekannt; es ging bei ihnen nicht bloss um Sound, sondern auch viel um den Mythos, der sie umgab. In den Folgejahren führten vor allem Dohertys Drogenexzesse dazu, dass die Band Konzerte absagen oder ohne den Frontmann spielen musste; etwa eine Europa- und eine Japan-Tour.

Die Band hat gerade ein neues Album herausgebracht.

Ab 2004 spielten sie daher vorerst nicht mehr zusammen – bis sich die beiden Frontmänner, Barât und Doherty, vor einigen Monaten wieder zusammenfanden, nachdem Letzterer kürzlich eine Entziehungskur erfolgreich hinter sich gebracht haben soll.

skr

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Haufen Pussies seid ihr» – 20 inspirierende Lemmy-Zitate für ein glücklicheres, ganzheitlicheres Leben

Der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, ist im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Kilmister starb nach Angaben seiner Band an einem «extrem aggressiven Krebs», von dem er erst kürzlich, zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag, erfuhr. 

R.I.P., Lemmy! Behalten wir ihn mit diesen 20 inspirierenden Zitaten in Erinnerung.

Artikel lesen