People

Ex von Jim Carrey nahm sich mit Drogen das Leben – nun wird er deswegen verzeigt

Publiziert: 20.09.16, 09:52

Hollywood-Schauspieler Jim Carrey muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren. Eine Klage wirft dem Schauspieler vor, unter falschem Namen berauschende Medikamente für seine Exfreundin besorgt zu haben, bevor diese im vergangenen Jahr an einer Überdosis starb.

Jim Carrey muss nicht nur den Tod seiner Ex-Freundin Cathriona White verkraften, nun wird der Schauspieler auch noch vom Witwer der Verstorbenen verklagt. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Eingereicht wurde die Klage am Montag vom Witwer der verstorbenen Cathriona White, mit der Carrey in den vorangegangenen Jahren liiert war. Der Kläger legt Carrey zur Last, die Medikamente unter dem falschen Namen «Arthur King» besorgt und an White weitergegeben zu haben. Nach deren Tod habe der Filmstar versucht, seine Spuren zu verwischen.

Der Schauspieler wies die Vorwürfe rundweg zurück. In einer Erklärung, die das Promi-Portal TMZ veröffentlichte, sprach der Star davon, dass die Probleme seiner Ex «lange vorher entstanden, bevor ich sie kennengelernt habe und traurigerweise konnte niemand ihr tragisches Ende verhindern.» Und Carrey ergänzte: 

«Es gibt Momente im Leben, in denen du dich erheben und deine Ehre gegen das Böse in dieser Welt verteidigen musst. Ich werde diesen herzlosen Versuch, mich oder die Frau, die ich geliebt habe, auszunetzen, nicht hinnehmen.»

Jim Carrey zu TMZ

Jim Carey war einer der Sargträger, als Cathriona White am 10. Oktober 2015 in Cappawhite in Irland beigesetzt wurde. Bild: Getty Images Europe

Vertreten wird Carrey von Prominentenanwalt Marty Singer. Dieser wertete die Klage als Versuch des Witwers, Geld aus Carrey herauszupressen. Nach Informationen von TMZ argumentiert der Anwalt, White habe die Medikamentenrezepte von Carrey gestohlen; Carrey habe die Präparate nicht vorsätzlich an sie weitergegeben.

Der Witwer verlangt in der in Los Angeles eingereichten Klage eine nicht genauer genannte Geldsumme als Entschädigung für Bestattungs- und Anwaltskosten. Cathriona White war im September vergangenen Jahres tot aufgefunden worden. Einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zufolge hatte sie sich mit einem tödlichen Medikamentencocktail das Leben genommen.

(sda/aargauerzeitung.ch/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Ja zu NDG, Nein zu AHVplus und Grüne Wirtschaft ++ Um 15 Uhr war …

2

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

3

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

5

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Der alte Mann und der Dialog mit der Bierflasche – warum Kloten …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

Es wird kalt draussen und das heisst, dass bald wieder diese ollen, abgelatschten Ugg-Stiefel auf den Strassen zu sehen sein werden. Wer glaubt, dass es womöglich keinen hässlicheren Schuh auf der Welt gibt, wird sich gleich wundern.  

Der australische Schuhhersteller hat nämlich ein neues Exemplar der Fell-Finken auf den Markt gebracht, und das ist – nett ausgedrückt –  einfach sehr speziell. Für den Winter eignet sich der Schuh zwar weniger, dafür vielleicht für die …

Artikel lesen