Populärkultur

Elton John boykottiert Dolce & Gabbana 

«Synthetische Babys» und «gemietete Gebärmütter»: Die Modeschöpfer Dolce und Gabbana haben zu künstlicher Befruchtung und Leihmutterschaft eine klare Meinung – und deshalb einen prominenten Kunden weniger. Elton John ruft zum Boykott auf.

15.03.15, 16:35 16.03.15, 11:12

Ein Artikel von

Wer homosexuell ist, muss auf manches verzichten, sagen die italienischen Modeschöpfer Domenico Dolce und Stefano Gabbana. Auf Kinder zum Beispiel. Diese Meinung haben die Designer nun in einem Interview mit der italienischen Zeitschrift «Panorama» geäussert. Darin taten sie ihre Abneigung gegen «synthetische Babys» und «gemietete Gebärmütter» kund.

Domenico Dolce (rechts) und Stefano Gabbana. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

«Ich bin schwul, ich kann keine Kinder haben. Ich denke, man kann nicht alles im Leben haben ... Das Leben hat einen natürlichen Lauf, es gibt Dinge, die nicht geändert werden. Und eines davon ist die Familie», sagte Dolce. Er und Gabbana sind offen schwul – genauso wie Elton John.

Elton John und David Furnish mit ihrem Jungen Zachary Furnish-John. Bild: Getty Images North America

Der Sänger hat allerdings Kinder – und ruft nun wegen des Interviews zum Boykott des Modelabels auf. Der Sänger hat mit seinem Mann David Furnish zwei Söhne, die eine Leihmutter zur Welt brachte. «Was nehmt ihr euch heraus, meine wunderbaren Kinder als ‹synthetisch› zu bezeichnen», schrieb John auf Instagram.

Die Designer sollten sich schämen, sich so herablassend über künstliche Befruchtung zu äussern. Diese sei ein Wunder, das es vielen Menschen – heterosexuellen genauso wie homosexuellen – erlaube, ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Dann legte der 67-Jährige nach: «Eure archaische Denkweise ist nicht zeitgemäss, genauso wie eure Mode. Ich werde nie wieder Dolce und Gabbana tragen.» Und, wie es sich für einen modernen Rundumschlag gehört, ergänzte John gleich noch das Hashtag #BoycottDolceGabbana.

(ulz/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen